Di, 21. November 2017

Unter Polizeischutz

29.05.2012 15:28

Siebenjähriger nach Bluttat in St. Pölten beigesetzt

Jener Siebenjährige, dem sein Vater am Freitag in der Volksschule in St. Pölten-Wagram in den Kopf geschossen hatte und der seinen Verletzungen am Sonntag im Spital erlegen war, ist am Dienstagnachmittag beigesetzt worden. Das Kind wurde zunächst im Alevitischen Kulturzentrum der Stadt aufgebahrt, wo auch eine Trauerfeier stattfand. Danach wurde der Leichnam auf den Friedhof im Stadtteil St. Georgen am Steinfelde gebracht.

Gegen 14 Uhr fand dann die Beisetzung des Buben statt. Zahlreiche Trauernde hatten sich auf dem Friedhof eingefunden. Mehrere Polizisten schützten das Areal. Für Medienvertreter war der Zutritt verboten.

Die Volksschule in St. Pölten-Wagram, wo sich die schreckliche Tat ereignet hatte, war am - nach den Pfingstferien noch schulfreien - Dienstag schwarz beflaggt. Vor dem Schultor brannten zahlreiche Gedenkkerzen. Auch Blumen und Zeichnungen von Mitschülern und Freunden wurden dort zum Gedenken an den Siebenjährigen abgelegt (weiteres Bild).

Schulpyschologin führte Gespräche mit Lehrpersonal
Zudem begann auch die Planung für die Aufarbeitung der Geschehnisse vom Freitag. Eine Mitarbeiterin des schulpsychologischen Dienstes des Landesschulrates führte Gespräche mit dem Lehrpersonal. Der Unterricht beginnt am Mittwoch wieder.

Was die Planung betreffe, gehe es u.a. um die Frage, wie viele Fachleute notwendig sein werden bzw. welche Unterstützung die Lehrer an der Volksschule mit acht Klassen selbst bräuchten, sagte Andrea Richter, Leiterin des schulpsychologischen Dienstes.

Prüfungen werden "für eine Zeit lang" abgesagt
Die Kinder sollten jedenfalls mit den ihnen bekannten Pädagogen reden oder zeichnen, außerdem müsse man ihnen "Struktur geben". Obwohl der Unterricht natürlich "zurückgefahren" werde, solle die Schule "weiterlaufen wie immer". Prüfungen würden freilich "für eine Zeit lang" abgesagt.

Ebenfalls geplant werde eine Verabschiedung des Mitschülers an der Schule selbst, sagte Richter weiter. An der Volksschule werden in den kommenden Tagen jedenfalls vermehrt Psychologen anwesend sein. Dies deshalb, "um gleich vor Ort zu sein", falls Gespräche von Eltern oder Kindern gewünscht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden