Fr, 27. April 2018

19 Tote in Katar

28.05.2012 20:28

Brand in Einkaufszentrum: 13 Kinder starben

Bei einem Brand im größten Einkaufszentrum in Katars Hauptstadt Doha sind am Montag 19 Menschen ums Leben gekommen, darunter 13 Kleinkinder. 17 weitere Menschen wurden verletzt, die meisten von ihnen Feuerwehrleute. Das Feuer war in einer in dem Gebäude befindlichen Kinderkrippe ausgebrochen, wie das Innenministerium mitteilte.

Bei den getöteten Kindern handelte es sich um sieben Mädchen und sechs Buben, wie das katarische Innenministerium über den Internetkurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Zudem kamen vier Erzieherinnen und zwei Angehörige des Zivilschutzes ums Leben, alle Opfer erstickten an den Rauchgasen, heißt es.

Vier der getöteten Kleinkinder waren Spanier, wie das Außenministerium in Madrid berichtete. Zudem kamen Drillinge aus Neuseeland ums Leben, wie der neuseeländische Regierungschef John Key am Dienstag erklärte. Auch ein dreijähriges französisches Kind sei getötet worden, teilte die Pariser Regierung mit. Den Angaben zufolge arbeiteten die Eltern der spanischen und neuseeländischen Opfer in Katar, dessen zwei Millionen Bewohner mehrheitlich Ausländer sind.

Kinder von den Flammen eingeschlossen
Nach dem Ausbruch des Feuers gegen elf Uhr Ortszeit waren die 20 Kinder in der Krippe nach Angaben vom Staatssekretär den Innenministeriums, Abdallah bin Nasser al-Thani, von Flammen eingeschlossen. Die Rettungskräfte mussten über das Dach in die im ersten Stock liegende Krippe vordringen, weil die Treppen vom Erdgeschoß aus durch die Flammen zerstört worden waren. Polizei und Zivilschutz seien wenige Minuten nach dem Alarm vor Ort gewesen, erklärte al-Thani.

Die genaue Ursache für den Ausbruch des Feuers blieb zunächst unklar. Der Staatssekretär kündigte eine umfangreiche Untersuchung an. Augenzeugen berichteten, dass dicke, schwarze Rauchwolken aus dem Gebäudekomplex aufstiegen.

Von einem Fehlalarm ausgegangen?
Ein neuseeländischer Journalist, der zum Zeitpunkt des Brandes in der Mall war, kritisierte, die Verantwortlichen in dem Einkaufszentrum hätten zu langsam reagiert. So habe er 15 Minuten nach dem Feueralarm noch mit seinem Kind auf einem Spielplatz gespielt, weil ein Angestellter von einem Fehlalarm ausgegangen sei, sagte Tarek Bazley dem Sender Radio New Zealand. Erst weitere zehn Minuten später sei ein anderer Mitarbeiter gekommen, der alle zum sofortigen Verlassen des Einkaufszentrums aufgefordert habe.

Die Einrichtung des größten Einkaufszentrums von Doha, die "Villagio Mall", ist von Venedig inspiriert. Die Geschäfte und Restaurants liegen an Kanälen, auf denen die Besucher mit Gondeln fahren können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden