Di, 23. Jänner 2018

Essen und Kleider

28.05.2012 15:27

Inhalt der Kapsel "Dragon" wird in die ISS umgeladen

Nach dem ersten Andocken eines privaten Raumtransporters an der Internationalen Raumstation ISS heißt es für die Crew der ISS derzeit Auspacken: Insgesamt 521 Kilogramm Versorgungsgüter – zumeist Lebensmittel und Kleider für die sechs Bewohner – müssen aus dem Bauch des unbemannten Vehikels "Dragon" in die Außenstation der Menscheit im All geschafft werden.

"Das ist etwa so viel Zeug, wie ich in meinen Pickup packen kann", meinte NASA-Astronaut Don Pettit. Der "Dragon" hatte am Freitag an der ISS angedockt (Bericht in der Infobox). Viel Zeit haben die Astronauten nicht. Nach dem Auspacken, das am Montag und Dienstag erledigt werden sollte, soll der Laderaum des "Drachen" mit rund 600 Kilogramm Abfall gefüllt werden. Bereits am 31. Mai soll die Rückreise des von der privaten US-Firma SpaceX gebauten Transporters zur Erde beginnen.

Die 4,4 Meter hohe und 3,7 Meter breite "Dragon"-Kapsel ist der erste private Transporter, der die ISS besucht. Astronauten hatten ihn am Freitag nach dem Anflug mit einem Roboterarm der Station (Bild 2) eingefangen. Er ist derzeit am ISS-Modul "Harmony" geparkt.

Insgesamt zwölf Transportflüge geplant
Klappt auf dem Testflug weiter alles, soll SpaceX mit der Kapsel im Auftrag der NASA insgesamt zwölf Gütertransporte zur ISS unternehmen. Die US-Raumfahrtbehörde hat dazu mit dem kalifornischen Unternehmen einen 1,6 Milliarden Dollar (rund 1,3 Milliarden Euro) schweren Vertrag abgeschlossen. SpaceX will die Kapsel so weiterentwickeln, dass eines Tages damit auch Astronauten ins All befördert werden können, aber bis dahin wird es nach Expertenschätzung noch einige Jahre dauern.

Die NASA verfügt seit dem Einmotten ihrer Spaceshuttle-Flotte im Sommer vergangenen Jahres über keinen eigenen Transporter mehr. Sie verfolgt aber das ehrgeizige Ziel, Menschen zu einem Asteroiden und dann eines Tages vielleicht sogar zum Mars zu schicken. Dazu entwickelt sie derzeit eine neuartige Rakete. Die Routineflüge zur ISS will die Raumfahrtbehörde dagegen künftig zur Gänze kommerziellen Anbietern überlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden