Do, 18. Jänner 2018

Komplizen gesucht

28.05.2012 12:29

"Vatileaks"-Skandal weitet sich aus: Kardinal verdächtigt

Im Vatikan wird nach möglichen Komplizen des beschuldigten Kammerdieners von Papst Benedikt XVI., Paolo Gabriele, gesucht, der am Donnerstag im Zuge eines Enthüllungsskandals festgenommen worden ist. Nach Angaben der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" wird ein italienischer Kardinal verdächtigt, der Auftraggeber in der seit Wochen schwelenden Causa zu sein, die den Vatikan erschüttert. Weitere Festnahmen in der Affäre werden im Vatikan nicht ausgeschlossen.

Der Kammerdiener verbrachte seine vierte Nacht in Folge in einer Zelle im Vatikan, in der er sich seit seiner Festnahme befindet. Nach Angaben italienischer Medien habe er seine Rechtsanwälte getroffen und begonnen, mit den vatikanischen Ermittlern zusammenzuarbeiten. Bisher werde er lediglich des erschwerten Diebstahls beschuldigt.

Aber auch der Vorwurf auf "Anschlag auf die Sicherheit des Papstes", weil er vertrauliche Dokumente, unter anderem persönliche Briefe an den Heiligen Vater, weitergegeben habe, könnte gegen ihn erhoben werden. Das könnte ihm laut vatikanischem Recht bis zu drei Jahrzehnte Haft einbringen, berichteten italienische Medien.

Dokumente aus Privatbüro des Papstes
In der Wohnung Gabrieles seien vier Kisten vertraulicher Dokumente des Papstes beschlagnahmt worden. Diese Dokumente wurden laut den Ermittlern aus dem Privatbüro des Papstes entwendet, weil sie vom Staatssekretariat noch nicht archiviert worden waren. In der Wohnung wurden auch Kopiergeräte entdeckt.

Mit dem Fall beschäftigte sich am Montag der Vatikan-Richter Piero Antonio Bonnet, der eine "formelle Untersuchung" gegen Gabriele in die Wege leitete. Bisher hatte sich der vatikanische Staatsanwalt Nicola Picardi um den Fall gekümmert.

"Schmutz der Kirche ans Licht bringen"
Die römische Tageszeitung "La Repubblica" veröffentlichte am Montag ein Interview mit einem der angeblichen Hintermänner Gabrieles. "Hinter dem Skandal stecken mehrere Personen. Sie wollen den Schmutz in der Kirche ans Licht bringen", sagte die Person, die anonym bleiben wollte. Hintergrund des Skandals sei eine Kampagne in der Kurie gegen den vatikanischen Staatssekretär, Kardinal Tarcisio Bertone.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden