Mi, 24. Jänner 2018

In die Staatskasse

28.05.2012 09:34

10,7 Millionen Euro Kindergeld bisher zurückgezahlt

Bisher haben 7.865 Personen einen Betrag von rund 10,7 Millionen Euro Kindergeld oder Kindergeld-Zuschuss zurückgezahlt, weil sie die Zuverdienstgrenze überschritten hatten. Insgesamt wurden für die Jahre 2002 bis 2007 3.512 Rückforderungsbescheide zum Kindergeld und 17.893 zum Zuschuss verschickt, wie aus den jüngsten Daten des Familienministeriums (Stichtag 31.12.2011) hervorgeht.

Die durchschnittliche Rückforderung pro Person betrug demnach beim Kindergeld 2.399,31 Euro, beim Zuschuss 1.378,97 Euro. Der Gesamtbetrag von 10,7 Millionen berücksichtigt nur Einzahlungen von jenen, die den gesamten Betrag auf einmal zurückgezahlt haben, eingezahlte Raten sind hier nicht berücksichtigt.

Bis jetzt wurden insgesamt 1.576 Klagen angestrengt, 320 Verfahren davon laufen noch. Von den 1.256 rechtskräftig erledigten Klagen wurde der Großteil, nämlich 1.165, klagsabweisend entschieden, also zugunsten des Familienlastenausgleichsfonds.

OGH entschied zugunsten einer Klägerin
Ein Fall wurde zuletzt vom Obersten Gerichtshof zugunsten einer Klägerin entschieden, die das Kindergeld 2007 empfangen hatte: Wer trotz aller Sorgfalt nicht erkennen konnte, dass er die Zuverdienstgrenze überschreiten würde, braucht nicht zurückzahlen, erläuterte der Anwalt der Betroffenen kürzlich.

Die Klägerin hatte die zu erwartenden Einkünfte grundsätzlich richtig kalkuliert, überschritt aber die Zuverdienstgrenze, weil ihr vom Arbeitgeber lohnsteuerpflichtige Fahrtkostenzuschüsse gewährt wurden. Laut Ministerium hat diese Entscheidung des OGH aber keine weiteren Auswirkungen, es handle sich um einen Einzelfall, hieß es.

Seit 2008 nur mehr Differenz
Die Rückforderungen werden von den Gebietskrankenkassen vorgenommen. Bis Ende 2011 wurde die Überprüfung der Jahre 2002 bis 2005 grundsätzlich abgeschlossen. Seit 2008 wird nur mehr der Betrag zurückgefordert, der über der Zuverdienstgrenze liegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden