So, 22. April 2018

Bis zu zehn Prozent

27.06.2005 16:48

Wasserleitungen aus Blei senken Wohnungsmiete

Das Problem existiert vor allem in städischen Altbauwohnungen: Bleierne Wasserleitungen aus dem Jahre Schnee! Das dadurch entstehende Risiko für die Gesundheit kann nur reduziert werden, wenn das Wasser lange genug geflossen ist. Oder der Vermieter die Rohre tauschen lässt. Und so lange das nicht der Fall ist, hast du Anspruch auf eine Zinsreduktion, die bis zu zehn Prozent betragen kann.

Eigentlich ist es schade: Da wird bestes Quellwasser dutzende Kilometer weit von Rax und Schneeberg nach Wien gepumpt, ins Netz gespeist und "steht" dann, bevor der Konsument den Hahn aufdreht, in alten Bleileitungen. Dadurch wird die Qualität des Trinkwassers so stark beeinträchtigt, dass gesundheitliche Risken entstehen können. Betroffen sind nicht nur Häuser in der Bundeshauptstadt, sondern in ganz Österreich.

Grenzwert: 50 mg/l
Für den Bleigehalt im Wasser gibt es auch Richt- und Höchstwerte: Maximal darf die Konzentration des Bleis im Trinkwasser bei 50 Milligramm pro Liter liegen. Ist mehr Blei vorhanden, so ist es einem Urteil des Obersten Gerichtshofes zufolge dem Mieter nicht mehr zuzumuten, das Wasser zu trinken.

Wasser muss "relativ lang" rinnen
Die einzige Möglichkeit, trotz Bleileitungen zu gesundem Wasser zu kommen, ist, den Hahn aufzudrehen und das Wasser rinnen zu lassen. In Richterspruch ist die Rede von einer "relativ kurzen, vertretbaren Zeit, in der der Bleigehalt verlässlich auf ein nicht mehr die Gesundheit gefährdendes Ausmaß reduziert wird". Wird diese nicht exakt definierte Zeitspanne überschritten, besteht ein Anspruch auf die Herabsetzung des Mietzinses.

Bis zu zehn Prozent Reduktion
Wie hoch die Herabsetzung ausfällt, ist von Fall zu Fall verschieden - je nach Dauer und Belastung. Der schlimmste Fall tritt dann ein, wenn das Wasser für den Mieter untrinkbar geworden ist und er es selbst in die Wohnung schaffen muss. Zu holen ist dann ein Nachlass von immerhin zehn Prozent des Zinses...

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden