Di, 21. November 2017

Lange Suchaktion

27.05.2012 19:28

Kanu kentert auf Donau in NÖ - Mann tot geborgen

Ein Kanu-Unfall auf der Donau in Niederösterreich hat Sonntagmittag ein tödliches Ende genommen. Laut Feuerwehr konnte ein etwa 60-jähriger Mann, der mit seinem Sportboot offenbar gekentert war, nach einer stundenlangen Suchaktion gegen 16.30 Uhr bei Bad Deutsch-Altenburg nur mehr tot geborgen werden.

Passanten hatten in den Mittagsstunden das treibende Kanu (Bild) bei Stopfenreuth auf der Donau entdeckt und die Einsatzkräfte verständigt.

Da in dem Boot Fahrzeugschlüssel und ein Mobiltelefon gefunden wurden, nahmen die Einsatzkräfte einen Unfall an und starteten gegen 13.30 Uhr eine groß angelegte Suchaktion. Rund drei Stunden später entdeckten die Helfer dann den im Wasser treibenden Mann.

Auf etwa gleicher Höhe mit dem Fundort seiner Leiche hatte der etwa 60-Jährige vor seinem Kanuausflug sein Auto geparkt. Danach dürfte er von dort mit dem Boot stromaufwärts gepaddelt sein. Wie es zu dem Unfall kam, ist bislang nicht bekannt.

Chinesische Studenten kenterten auf der Steyr
Ebenfalls am Sonntag verunglückten zwei chinesische Studenten in Oberösterreich mit einem Boot. Auf der Steyr in Hinterstoder (Bezirk Kirchdorf) gerieten sie mit ihrem aufblasbaren Kajak in einen Strudel und kenterten. Die beiden Männer im Alter von 25 und 31 Jahren wurden von Einsatzkräften gerettet und leicht verletzt ins Spital gebracht, so die Pressestelle der Polizei Oberösterreich.

Weil sie sich zwar im Internet über ihre geplante Tour informiert hatten, aber sonst keinerlei Ortskenntnis besaßen, erwischten die zwei Chinesen den falschen Einstieg in den Fluss. Anstatt wie vorgesehen unterhalb eines gefährlichen Wasserfalls starteten sie oberhalb. In der starken Strömung kam das Boot in einen Strudel und kippte um. Der 31-Jährige konnte sich mit letzter Kraft auf einen Felsen in der Mitte des Flusses retten.

Der 25-Jährige wurde den Wasserfall hinuntergerissen und unter Wasser gezogen. Er verlor dabei kurz das Bewusstsein. Weil er aber eine Schwimmweste trug, wurde er wieder nach oben gespült und kam zu sich. Es gelang ihm, sich ans Ufer zu retten, dort saß er allerdings im steilen Gelände fest. Augenzeugen, die den Unfall beobachtet hatten, schlugen Alarm. Sechs Männer des Bergrettungsdienstes Hinterstoder und ein Alpinpolizist bargen die beiden Kajakfahrer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden