Fr, 20. April 2018

Transfer bestätigt

26.05.2012 16:47

Pizarro-Wechsel zu Bayern München ist fix

Claudio Pizarro wird in der neuen Saison wieder für Bayern München auf Torjagd gehen. Der deutsche Rekordmeister bestätigte am Samstag, dass der 33-jährige Stürmer einen Einjahresvertrag unterschrieben hat. Schon vor knapp einer Woche hatte der "Münchner Merkur" berichtet, dass sich Pizarro mit Werder auf einen Wechsel geeinigt habe.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Claudio Pizarro einen international erfahrenen und sehr torgefährlichen Angreifer verpflichten konnten", sagte Sportdirektor Christian Nerlinger, der den Peruaner am Freitagabend am Rande des spanischen Cupfinales in Madrid getroffen hatte. Dort wurde auch der Vertrag unterschrieben.

Der ehemalige Bremer ist nach Innenverteidiger Dante (Borussia Mönchengladbach), Mittelfeldspieler Xherdan Shaqiri (FC Basel) und Tom Starke von 1899 Hoffenheim als Ersatztorwart die vierte Neuverpflichtung des Arbeitgebers von ÖFB-Youngster David Alaba für die neue Saison.

Pizarro stand bereits von 2001 bis 2007 bei den Münchnern unter Vertrag. Auch damals war er von Werder Bremen gekommen und erzielte in seiner ersten Bayern-Zeit in 174 Bundesliga-Spielen 71 Tore. Dreimal durfte der Peruaner dabei das Double feiern. Über den Abstecher Chelsea kehrte der 33-Jährige zu Werder zurück - und jetzt wieder nach München, wo er Backup für DFB-Nationalstürmer Mario Gomez sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden