Fr, 19. Jänner 2018

Botnetz betrieben

25.05.2012 15:39

Vier Jahre Haft für russischen "Superhacker"

Mehr als 30 Millionen Computer hat ein Russe attackiert - nun ist der als "Superhacker" bekannt gewordene Mann in der Südkaukasus-Republik Armenien zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Der 27-Jährige war Chef einer internationalen Bande, die im Monat mehr als drei Milliarden lästige Spam-E-Mails über ein Botnetz verschickte. Damit verdiente der Anführer angeblich 100.000 Euro im Monat.

Allein in den Niederlanden hätten die Kriminellen mehr als 140 Server eines Internetanbieters angegriffen, wie Medien in der armenischen Hauptstadt Eriwan am Freitag berichteten. Dabei gelangten sie auch an Bankdaten.

Im Oktober 2010 konnte die niederländische Polizei die Kontrolle über das Botnetz namens Bredolab gewinnen. Daraufhin floh der Bandenchef, er wurde aber nach seiner Ankunft in der Ex-Sowjetrepublik verhaftet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden