Sa, 20. Jänner 2018

Steinbruch gefunden

27.06.2005 12:01

Herkunft der Stonehenge-Steine geklärt

Ein Rätsel, das Archäologen von jeher fasziniert hat, sind die riesigen Steinklötze von Stonehenge. Der Lösung des Rätsels sind zwei englische Forscher jetzt einen weiteren Schritt näher gekommen. Ihnen zufolge stammen die tonnenschweren Basaltblöcke aus einem Steinbruch in Wales.

Die beiden Wissenschaftler veröffentlichten ihren Bericht in der Fachzeitschrift „British Archaeology“. Die Blöcke, so heißt es, kämen von einem natürlichen Steinbruch in den Preseli Hills, 350 Kilometer vom Standort des Monuments in der Salisbury Plain entfernt.

Bereits in den 20er-Jahren war angenommen worden, dass zumindest die Steine des inneren Stonehenge-Kreises aus dieser Gegend stammen; seit dieser Zeit wurden immer mehr Indize gesammelt, die diese Vermutung bestätigten. Jetzt haben die beiden forscher herausgefunden, dass der Blaustein, aus dem die Blöcke bestehen, in diesem Gebiet in einer Form vorkommt, die sich hervorragend für die Konstruktion solch riesiger Monumente wie eben Stonehenge eignet.

Carn Menyn, so der Name des Hügels von dem die Steine stammen, weist zahlreiche Spuren der Bearbeitung  aus jüngerer aber auch längst vergangener Zeit auf. Er wäre, so die Forscher, Jahrhunderte lang eine Quelle für Baumaterial für die Menschen in der Umgebung gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden