Mi, 17. Jänner 2018

Nach Schiffsunglück

25.05.2012 09:38

Rena-Kapitän muss für Havarie sieben Monate in Haft

Nach der größten maritimen Umweltkatastrophe in Neuseeland ist der Kapitän des havarierten Containerschiffs Rena zu sieben Monaten Haft verurteilt worden. Ein Offizier bekam die gleiche Strafe. Die Crew habe in ihrer Eile, den Hafen von Tauranga zu erreichen, eine Reihe von Fehlern gemacht und den Kurs des Schiffes auf unzulässige Weise geändert, so der Staatsanwalt am Freitag.

Da sich die beiden Seeleute schuldig bekannten, gab es keinen längeren Prozess, sondern nur die Verkündung des Strafmaßes.

Das 245 Meter lange Containerschiff war am 5. Oktober 2011 fast bei voller Fahrt nahe der Küste der Nordinsel auf ein Riff aufgelaufen. Es ist inzwischen zerbrochen und teilweise gesunken.

Bei dem Unglück liefen 350 bis 400 Tonnen Öl aus und verpesteten die weißen Strände der Bucht Bay of Plenty. Mehr als 2.400 Vögel verendeten im Öl-Schlick. Von den 1.368 Containern an Bord fielen Hunderte ins Wasser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden