So, 22. Oktober 2017

Bursche verprügelt

24.05.2012 15:43

Raubopfer entpuppt sich in Salzburg als Drogenhändler

Getreten, geschlagen und ausgeraubt. Vor drei Wochen war ein 16-jähriger Schüler vor seinem Wohnhaus in der Stadt Salzburg von zwei maskierten, bewaffneten Männern überfallen worden. Doch das Raubopfer hat es offenbar faustdick hinter den Ohren, denn jetzt stellte sich der 16-Jährige als mutmaßlicher Drogenhändler heraus.

Das 16-jährige Raubopfer musste von zwei 17-jährigen Schülern Fußtritte und Schläge einstecken. Die Räuber hielten dem 16-Jährigen zudem eine Gaspistole an den Kopf, "erleichterten" ihr Opfer um einige Hundert Euro und - wie sich bei den Ermittlungen jetzt herausstellte - auch um Drogen.

Zeugen der Tat fungierten als Lockvögel
Der Schüler hatte nach dem Überfall angegeben, dass zwei Zeugen den Vorfall beobachtet hätten, dann aber verschwunden seien. Die Polizei konnte die beiden - einen 14-jährigen und einen 16-jährigen Schüler aus Salzburg - schließlich ausforschen.

Bei der Vernehmung fanden die Beamten heraus, dass die Burschen die Räuber kannten und offensichtlich als Lockvögel fungiert hatten, wie Polizeisprecher Anton Schentz erläuterte. Es ging offensichtlich um Drogen. So hatten die beiden Lockvögel den 16-Jährigen - nach derzeitigem Ermittlungsstand - mit dem Hinweis, "größere Mengen" Drogen kaufen zu wollen, aus seiner Wohnung gelockt. Daraufhin überfielen ihn die beiden 17-Jährigen und raubten den Burschen aus.

"Die jungen Herrn sind wenig kooperativ"
"Um wie viel Drogen es ging, wissen wir noch nicht, die jungen Herrn sind wenig kooperativ. Aber wir gehen davon aus, dass bald Klarheit in diese Geschichte gebracht werden kann, es wird eine Hausdurchsuchung geben, und die beim Überfall verwendete und vergrabene Gaspistole ist inzwischen auch aufgetaucht", sagte Schentz.

Die beiden jugendlichen Schläger, die den 16-Jährigen überfallen hatten, sind verhaftet worden. Die beiden Lockvögel sowie das "Opfer" werden zurzeit vernommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).