Mi, 24. Jänner 2018

Genanalyse belegt:

24.05.2012 08:57

Stumpfnasenaffen in Burma sind eine neue Art

Eine Genanalyse hat jetzt den Beweis erbracht: Die von Forschern in Burma entdeckten stupsnäsigen Affen, die angeblich bei Regen niesen, sind eine neue Art. Jäger hatten Wissenschaftler vor zwei Jahren auf die Fährte der Tiere gebracht. Bisher waren vier Arten von Stumpfnasenaffen in China und Vietnam bekannt.

Ein Team um den Genetiker Christian Roos vom Deutschen Primatenzentrum in Göttingen konnte nun bestätigten, dass die Affen (Bild), die den wissenschaftlichen Namen "Rhinopithecus strykeri" (nach Jon Stryker, einem Förderer des Forschungsprojektes) erhalten haben, wirklich noch nicht bekannt waren. "Bisher hatten wir gedacht, dass wir bereits alle Arten der Stumpfnasenaffen kennen", so Roos.

Es sei allerdings nicht bewiesen, dass die Affen wirklich bei Regen niesen müssen, sagte Roos. Das könne auch ein Märchen der Jäger sein. "Vorstellbar ist das aber schon, denn den Affen läuft wahrscheinlich Wasser in die Nase", erläuterte Roos. Nach Angaben der örtlichen Bevölkerung hocken die Affen daher bei feuchter Witterung meist mit dem Kopf zwischen den Knien.

Neue Art unterscheidet sich durch ihr Fell
Ein charakteristisches Merkmal der neuen Primaten-Art ist nämlich ihre nach oben geöffnete Nase. Von bekannten Arten unterscheiden sie sich vor allem durch ihr Fell. Es ist vollkommen schwarz, nur Ohrbüschel, Kinnbart und Po sind weiß abgesetzt.

Die Tiere sind akut vom Aussterben bedroht. Nur noch etwa 300 Individuen soll es nach Schätzungen der Forscher geben. Die Abholzung der Wälder und Jäger bedrohen die erst Anfang 2010 entdeckte Art. Aber dank einer Initiative der Behörden in Burma gibt es Hoffnung für die Affen, sagt Roos. Burmas Regierung mache sich für einen Nationalpark stark.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden