Mi, 17. Jänner 2018

Prozess in Tunesien

24.05.2012 07:56

Todesstrafe für Ex-Präsident Ben Ali beantragt

Im Prozess gegen den früheren tunesischen Präsidenten Zine el-Abidine Ben Ali (Bild) vor dem Militärgericht in Kef hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch die Todesstrafe für den Angeklagten beantragt. Ben Ali ist wegen des Vorgehens während des Volksaufstandes 2011 angeklagt.

In dem Verfahren im Nordwesten des Landes, das in Abwesenheit des Angeklagten stattfindet, geht es um den Vorwurf der vorsätzlichen Tötung in den Städten Thala und Kasserine bei der versuchten Niederschlagung des Volksaufstands im Jänner 2011. Dieser hatte zu Ben Alis Sturz geführt, der dann in Saudi-Arabien Zuflucht fand.

"Strengstmögliche Bestrafung" für Mittäter
Für die 22 Mitangeklagten, ranghohe Mitglieder der damaligen Staatsführung, forderte der Militärstaatsanwalt die "strengstmögliche Bestrafung".

Ben Ali wurde in anderen Verfahren bereits zu mehr als 65 Jahren Haft verurteilt, unter anderem wegen illegaler Bereicherung, Drogenhandels, Korruption und Amtsmissbrauchs. Saudi-Arabien weigert sich aber, Ben Ali auszuliefern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden