Do, 19. Oktober 2017

Federn lassen

23.05.2012 11:35

Wie du deinen Vogel in der Mauserzeit unterstützt

Zweimal im Jahr mausern Wellensittiche und Kanarienvögel verstärkt und tauschen auch die großen Schwungfedern aus. Das Gefieder der zwitschernden Hausgenossen wirkt dann abgenutzt und ist struppiger als sonst. Die Tiere werden stiller und fressen mehr. Vogelfreunde können "Hansi" und Co. dabei unterstützen, gut durch diese anstrengende Zeit zu kommen.

"Bei vielen Vögeln ist die Mauser in Herbst und Frühjahr am stärksten ausgeprägt", erklärt Hildegard Niemann, Ziervogelexpertin und Redakteurin des WP-Magazins. "Das hängt mit der Tageslichtlänge und dem Klima zusammen. Temperaturschwankungen wirken sich deutlich auf den Stoffwechsel der Vögel aus."

Weil die Mauser für die Tiere sehr anstrengend ist, brauchen sie in dieser Zeit besonders kräftigendes Futter. "Das Gefieder besteht aus Keratin, also Eiweiß", so Niemann. "Während sich die Federn neu bilden, sollte deshalb eiweißreiche Kost gegeben werden." Hochwertige Eiweiße sind zum Beispiel in Brokkoli und Insektenweichfutter enthalten. Gute Mineralienlieferanten sind unter anderem Stangensellerie, Fenchel und Rote Beete. "Hier bietet sich Rote Beete-Pulver aus dem Zoofachhandel an, da frische Knollen sehr stark färben", rät Niemann.

Essenziell ist vor allem auch die richtige Beleuchtung, da Licht den Hormonhaushalt der Tiere beeinflusst. "Es reicht nicht aus, wenn das Vogelheim an einem hellen Platz steht, denn wichtig sind vor allem UVA- und UVB-Strahlen", weiß Niemann. Eine Vogellampe leistet hier gute Dienste. Gerade während des Gefiederwechsels baden Wellensittiche und Kanarienvögel gern. Fester Bestandteil eines jeden Vogelheims sollte deshalb eine Badeschale sein. Wenn die neuen Federn kommen, sind mindestens zwei Wasserwechsel pro Tag nötig. Sonst kommt es schnell zu Ablagerungen.

Besonders anstrengend ist die Mauser übrigens für ältere Tiere und Jungvögel, die während der Jugendmauser das gesamte Gefieder wechseln. Gerade bei diesen Tieren gilt es, auf die Ernährung zu achten, sie zu beobachten und ihnen ganz viel Ruhe zu gönnen. "Stress und ein lautes Umfeld sollten Vogelhalter vermeiden", so Niemann abschließend. "Wenn nötig, sollten Eltern ihre Kinder ruhig bremsen und ihnen erklären, dass die Vögel ihren Schlaf jetzt dringend brauchen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).