Mo, 22. Jänner 2018

Schwere Schäden

23.05.2012 09:06

"Goldhaube" fällt nach Unwetter ein halbes Jahr aus

Blitzschläge und Sturmböen haben vor einer Woche das militärische Luftraum-Überwachungssystem "Goldhaube" auf der Koralpe in Kärnten lahmgelegt. Nach ersten Untersuchungen steht nun fest: Die Reparatur wird gut ein halbes Jahr dauern – und viel kosten. Das Positive für den Steuerzahler: Die Arbeiten fallen in die Garantie.

Die Techniker mussten feststellen, dass bei dem Unwetter auch eine Antenne unter der eingedrückten Plastikkuppel am oberen Ende beschädigt wurde. "Jetzt muss noch geklärt werden, wie die Kuppel abgebaut werden kann und welche Ersatzteile benötigt werden", so Major Peter Barthou, Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Die Arbeiten werden sicher ein halbes Jahr in Anspruch nehmen. In der Zwischenzeit soll eine mobile Radar-Anlage, die auf dem Kulm in der Steiermark stationiert wird, die Aufgaben der "Goldhaube" übernehmen.

Die Kosten der Reparatur muss die ausführende Firma tragen. Barthou: "Das ist eine Sache der Gewährleistung." Denn die Kuppel sollte Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 250 Stundenkilometer aushalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden