Di, 23. Jänner 2018

Zurückgekämpft

22.05.2012 17:19

Toyota wieder Weltmarktführer der Autohersteller

Toyota hat seine Stellung als Weltmarktführer der Autoindustrie zurückerobert. Der japanische Autohersteller verkaufte im ersten Quartal von Jänner bis März rund um den Globus insgesamt 2,49 Millionen Fahrzeuge, wie eine Konzernsprecherin in Tokio der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Damit verwies Toyota nach dem Einbruch seines Geschäfts in Folge der Tsunami-Katastrophe und des Reaktorunglücks von Fukushima im Frühjahr 2011 den US-Erzrivalen General Motors und Volkswagen wieder auf die Plätze. GM verkaufte 2,28 Millionen Fahrzeuge, VW rund 2,16 Millionen.

Toyota übertraf mit den Verkaufszahlen zum Jahresauftakt seinen bisherigen Rekord von 2,41 Millionen Fahrzeugen im ersten Quartal 2008. Danach konnte der japanische Konzern trotz internationaler Wirtschafts- und Finanzkrise sowie einer Pannenserie mit Millionen von Rückrufen zwar seine Spitzenposition halten, 2011 wurde Toyota jedoch nach den Problemen im Heimatland von GM und VW vom Thron geschubst. GM übernahm den Posten des Weltmarktführers.

Für das Gesamtjahr 2012 strebt Toyota eigenen Angaben zufolge an, insgesamt 9,58 Millionen Fahrzeuge zu verkaufen. Wachstumstreiber sollen demnach Schwellenländer und die USA sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden