Di, 16. Jänner 2018

Barcodes gefälscht

22.05.2012 10:42

Software-Millionär nutzte Wissen für Lego-Betrügereien

Der Vizepräsident von SAP Labs, der Forschungsabteilung des deutschen Softwareunternehmens SAP, ist am 8. Mai im Silicon Valley in den USA festgenommen worden, wie nun bekannt wurde. Obwohl Multimillionär, soll Thomas Langenbach seine Programmierkenntnisse genutzt haben, um Lego-Spielzeug günstiger zu kaufen und anschließend über eBay zu versteigern.

Wie NBC Bay Area berichtet, könne man Langenbach derzeit das Fälschen von Lego-Barcodes im Wert von etwa 900 US-Dollar (705 Euro) nachweisen. Noch werden allerdings zahlreiche weitere Beweise ausgewertet.

Die Barcodes habe Langenbach in Filialen des Einzelhandelsunternehmens Target auf Lego-Schachteln angebracht und sei damit zur Kasse gegangen. Statt 120 oder sogar 280 Dollar habe er so nur 50 bezahlt, bei einem anderen Set statt 70 nur 25 Dollar, so die Polizei. Später habe er das Spielzeug über eBay versteigert.

Zum Verhängnis sei Langenbach geworden, dass Lego relativ teuer sei und oft gestohlen werde, daher werde der Bestand bei Target besonders genau überwacht. Das Unternehmen habe basierend auf den Einnahmen und verkauften Einheiten festgestellt, dass etwas nicht stimme, berichtet die Polizei. Mittels Überwachungskameras sei Langenbach schließlich beim Austausch der Barcodes erwischt worden.

Wie lange der Millionär seinem betrügerischen Hobby schon nachgeht, ist unklar. Schließlich fand die Polizei bei der Durchsuchung seines Hauses Hunderte ungeöffnete Lego-Schachteln und zahllose Plastiksackerl voller Barcodes. Allein seit letztem April soll er auf eBay 2.100 Gegenstände im Gesamtwert von 30.000 Dollar (23.500 Euro) verkauft haben.

Auch die Gründe für die kriminellen Aktivitäten sind offenbar noch nicht bekannt. Allerdings scheint Langenbach nicht nur finanzielle Interessen gehabt zu haben: Im gesamten Haus habe man aufgebaute Lego-Sets gefunden, so eine Polizeisprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden