Do, 23. November 2017

378 Mio. $ pro Jahr

22.05.2012 09:23

Apple-Boss ist der bestbezahlte Firmenchef der USA

Apple-Chef Tim Cook ist laut Bericht des "Wall Street Journal" der bestbezahlte Unternehmenschef in den USA. Dank seiner Aktienoptionen habe er 2011 300 Millionen Dollar mehr verdient als der Zweite auf der Liste, Oracle-Chef Larry Ellison.

Die Zeitung beruft sich auf eine Untersuchung der Unternehmensberatung Hay Group. Demnach kommt Cook allein im vergangenen Jahr auf insgesamt 378 Millionen Dollar (296 Millionen Euro), Ellison folgt weit abgeschlagen mit 76 Millionen Dollar.

Nummer drei ist laut Liste der Chef des TV-Senders CBS, Leslie Moonves. Es folgen der Chef des angeschlagenen Warenhauskonzerns JCPenney, Ronald Johnson, und Motorola-Mobility-Chef Sanjay Jha. Auch die Vorstandschefs von Citigroup, Viacom, Motorola Solutions, Disney und Ford schafften es auf einen der ersten zehn Plätze. Insgesamt untersuchte Hay die Bezahlung der Chefs in 300 US-Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden