Di, 23. Jänner 2018

BAWAG-Prozess II

21.05.2012 16:28

Flöttl: "Da war ich zum letzten Mal stolz auf mich"

Als die Zentralbank in Japan am 11. August 2000 den kurzfristigen Zinssatz zum ersten Mal seit vielen Jahren von 0 auf 0,25 Prozent erhöht hatte, wirkte sich dies auch positiv auf die Entwicklung der von Wolfgang Flöttl gemanagten Unibonds-Investments der BAWAG aus. "Das war was Besonderes, ich war wahrscheinlich zum letzten Mal stolz auf mich, weil ich es richtig vorhergesehen habe", sagte Flöttl am Montag beim zweiten BAWAG-Prozess.

Am sechsten Verhandlungstag stand als Themenkomplex die "Capper Ltd.", eines der vielen Investmentvehikel des Mitangeklagten Flöttl, am Prozessfahrplan. Über diese Firma soll ein Schaden von 17 Millionen Dollar entstanden sein.

Elsner-Urlaub bei Flöttl
Die Idee, weiteres BAWAG-Geld über Capper zu investieren, um alte Verluste wieder wettzumachen, sei bei einem Urlaub des damaligen BAWAG-Generaldirektors Helmut Elsner bei ihm auf den Bermudas entstanden, so Flöttl.

Elsner habe quasi gegen Flöttls Willen im August 2000 mit seiner ganzen Familie und Schwiegermutter Urlaub auf den Bermudas gemacht. "Es war kein glückliches Verhältnis mehr", so Flöttl. Aber Elsner sei Eigentümervertreter gewesen und wollte kommen.

Wenn die Zentralbank die Zinsen anhebe, stehe normalerweise ein langfristiger Trend dahinter, so Flöttl. Elsner habe dann gemeint, dass die Zentralbank vielleicht noch auf 0,5 Prozent gehen werde, und man davon durch ein "kleines Zusatzinvestment" profitieren könnte. Die Idee sei gewesen, eine Swap-Option zu kaufen. Dies habe er an den Vorstand nach Wien gefaxt, aber lange keine Antwort erhalten.

Erst als Elsner im September wieder zurückgefahren war, habe er Ende September 18 Millionen Dollar bekommen. Die Option gab es allerdings nicht mehr zu kaufen, woraufhin er in der Bank in Wien angerufen und um eine Einschätzung gefragt habe, ob er dieses Investment machen solle. Er sei dazu von Peter Nakowitz, der damaligen "rechten Hand" Elsners, mündlich beauftragt worden, eine Million wollte die Bank aber aus irgendwelchen Gründen zurück. Die restlichen 17 Millionen Dollar seien angelegt worden und acht Wochen dort gelegen.

Flöttl ging von Zustimmung des Vorstandes aus
"Ich bin von der Zustimmung des Vorstandes ausgegangen", so Flöttl. Er habe das Investment als Teil der Unibond-Verträge angesehen. Bei den "Unibonds" und "Capper" handelte es sich um neue Investments der BAWAG, mit denen die damalige Gewerkschaftsbank ab 1998/1999 die zuvor erlittenen großen Verluste mit Wolfgang Flöttl wieder wettmachen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden