So, 21. Jänner 2018

Neues entdecken

21.05.2012 11:36

Microsoft startet heimlich soziales Netzwerk So.cl

Im Dezember vergangenen Jahres ging Microsofts soziales Netzwerk So.cl - ausgesprochen wie "Social" - für Studenten an drei US-Universitäten an den Start. Nun hat Microsoft die Website heimlich, still und leise für alle Nutzer freigegeben. Eine Konkurrenz zu Facebook soll So.cl dezidiert nicht darstellen, die Funktionsweise ist aber ähnlich.

Entwickelt wurde So.cl vom Microsoft-Labor Fuse Labs. Suchen im Netzwerk werden veröffentlicht, um andere Mitglieder auf potenziell interessante Inhalte aufmerksam zu machen und selbst neue Interessen zu entdecken, wie es auf der Website heißt.

Wie bei Facebook können Nutzer Beiträge aus Text, Fotos und Videos veröffentlichen, kommentieren und teilen. Auch eine "Video-Party" mit Freunden, bei der Videos in einer Playlist geteilt werden, ist möglich. Entwickelt wurde So.cl ursprünglich für Studenten, sie sollten Kommilitonen mit ähnlichen Interessen finden und mit ihnen Gemeinschaften rund um bestimmte Lernziele errichten können (siehe Infobox). Daher lassen sich auch Seiten erstellen, deren Informationen von mehreren Menschen ergänzt und verändert werden können.

Für die Anmeldung ist ein Facebook- oder Windows-Live-Account nötig. Auf Basis seiner Nutzerdaten erhält man Empfehlungen für Themen oder Nutzer, deren Beiträge man abonnieren kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden