Di, 21. November 2017

Früher Krebstod

21.05.2012 06:48

Bee-Gees-Sänger Robin Gibb mit 62 gestorben

Der britische Popmusiker Robin Gibb ist tot. Wie seine Familie in der Nacht auf Montag mitteilte, erlag der Sänger der Bee Gees am Sonntag in einem Londoner Krankenhaus seinem Krebsleiden. Gibb wurde 62 Jahre alt. Die Familie bittet nun um Respekt für ihre Privatsphäre, man sei in tiefer Trauer. Gibbs Zwillingsbruder und Bandkollege Maurice war 2003 an einer Darmkrankheit gestorben.

Vor rund 18 Monaten war bei dem Musiker ein Tumor im Darm festgestellt worden. Später wurde der Krebs auch in der Leber entdeckt. Anfang des Jahres hatte es zunächst so ausgesehen, als habe Gibb die Krankheit besiegt. Bilder von seinem gezeichneten und ausgemergelten Körper hatten die Fans jedoch geschockt.

Dann gab es Berichte, ein weiterer Tumor sei gefunden worden. Im April schwächte eine Lungenentzündung den schwer kranken Gibb zusätzlich. Er fiel mehrmals ins Koma, die Ärzte gaben ihm nur noch Tage zum Leben. Dennoch erholte er sich kurzfristig nochmals, ehe er den Kampf gegen den Krebs nun endgültig verlor.

Nur die Beatles waren erfolgreicher
Gibb wurde 1949 auf der Isle of Man geboren - als Sohn eines Schlagzeugers. Neun Jahre später wanderte die Familie nach Australien aus. Gemeinsam mit seinen Brüdern Maurice und Barry (65) gründete Robin dort die "Brothers Gibb" - nach der Rückkehr nach Großbritannien wurden daraus die Bee Gees.

Ihre Songs im unverwechselbaren Disco-Sound wie "Stayin' Alive" und "Massachusetts" werden bis heute gespielt. 60 Hits brachten sie in die Charts, die Gruppe verkaufte mehr als 200 Millionen Platten - nur die Beatles waren erfolgreicher.

Auch als Songwriter leisteten die Brüder Gibb einen enormen Beitrag zur Popgeschichte. Interpreten wie Barbra Streisand, Diana Ross, Celine Dion und Kenny Rogers sangen Stücke aus ihrer Feder. Nach dem Auseinanderbrechen der Gruppe machte Robin Gibb als Solokünstler und Songschreiber weiter. An die riesigen Bee-Gees-Publikumserfolge konnte er jedoch nicht mehr anknüpfen.

Privatleben eine Berg-und-Tal-Fahrt
Das Privatleben des hageren Mannes mit der blau schimmernden Nickelbrille war eine Berg-und-Tal-Fahrt. Gibb hat vier Kinder von drei Frauen. Drogenprobleme begleiteten ihn in seiner frühen Phase, Frauengeschichten später. Mit seiner zweiten Frau Dwina führte der erklärte Frauenheld über Jahrzehnte eine offene Hippie-Beziehung. Als sich jedoch 2009 ein uneheliches Kind mit seiner damals 33 Jahre alten Haushälterin ankündigte, war das "einzig offene die Tür", wie es die Zeitung "The Scotsman" ausdrückte.

In seinen letzten beiden Jahren machte Gibb der Krebs zu schaffen. Mehrere Operationen und Chemotherapien folgten aufeinander. Noch im Februar 2012, als er im Londoner Palladium seinen letzten öffentlichen Auftritt als Musiker absolvierte, glaubte Robin Gibb selbst, er habe die Krankheit überwunden. "Die Genesung ist spektakulär", sagte er, und selbst die Ärzte könnten es kaum glauben.

"Am Ende des Tages ist man immer allein"
Als älter werdender Mann wurde der frühere Gute-Laune-Musiker nachdenklich. "Egal, wie erfolgreich man ist und wie viel Geld man macht, am Ende des Tages ist man immer allein", sagte der Multimillionär einmal in einem Interview. Später ging er sogar noch weiter: "Ich weiß nicht, was Glück ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden