Sa, 18. November 2017

E-Mail an Freunde

20.05.2012 14:28

Verschwundener „Terminator 3“-Star gab Lebenszeichen

Das Bangen um den "Terminator 3"-Star Nick Stahl hat offenbar ein Ende: Mehr als zehn Tage lang war der Schauspieler spurlos verschwunden. Jetzt meldete sich der 32-Jährige per E-Mail bei Freunden. Wie seine Ehefrau Rose Murphy am Samstag der US-Zeitschrift "People" bestätigte, habe Stahl in der Nachricht angekündigt, auf dem Weg in eine Entzugsklinik zu sein.

"Ich bin erleichtert", sagte Murphy, die sich noch am Freitag Sorgen gemacht hatte, dass ihr Mann nicht mehr am Leben sein könnte. Sie sei allerdings skeptisch, dass Stahl sich tatsächlich in die Reha begebe.

Der 32-jährige Schauspieler war Anfang der Woche von seiner Frau bei der Polizei als vermisst gemeldet worden. Sie habe ihn seit dem 9. Mai nicht mehr gesehen, erklärte sie. Das Paar lebt seit Jänner getrennt. Die beiden sind Eltern einer zweijährigen Tochter.

Drogensucht nicht in den Griff bekommen
Stahl habe seiner Frau zufolge seit langem unter Drogenproblemen gelitten und immer wieder versucht, seine Sucht in den Griff zu bekommen. Er sei häufiger über mehrere Tage hinweg verschwunden, aber nie zuvor für einen so langen Zeitraum.

An der Seite von Mel Gibson hatte Stahl mit 13 Jahren in dem Streifen "Der Mann ohne Gesicht" 1993 sein Filmdebüt gegeben. Mit Arnold Schwarzenegger und Claire Danes war er 2003 in "Terminator 3: Rebellion der Maschinen" in der Rolle des jungen John Connor zu sehen. Er spielte auch in Filmen wie "Sin City" und "In the Bedroom" mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden