Fr, 20. April 2018

"Genau richtig"

18.05.2012 17:52

Moskau: Putin vergibt Top-Posten an Fabrikarbeiter

Russlands Präsident Wladimir Putin hat einen Fabrikarbeiter aus dem Ural zu seinem persönlichen Vertreter in der Region ernannt. Für einen Mann, der sein ganzes Leben lang in einer Fabrik gearbeitet habe und das Leben der normalen Menschen kenne, sei dieser Posten "genau richtig", sagte Putin am Freitag in Moskau bei einem Treffen mit Igor Cholmanskich, das vom russischen Staatsfernsehen übertragen wurde.

Der Arbeiter aus der Panzerfabrik Uralwagonsawod war im Dezember landesweit bekannt geworden, als er sich in einer Fernsehshow, in der Putin Fragen von Zuschauern beantwortete, zu den damaligen Massenprotesten in Russland zu Wort meldete. "Wenn die Polizei damit nicht umgehen kann, dann stehen ich und die Jungs bereit, rüberzukommen und für unsere Stabilität einzutreten", sagte Cholmanskich, der vor einer Gruppe robust aussehender Fabrikarbeiter stand.

Putin hatte sich im Wahlkampf vor seiner Wiederwahl als Staatschef, die von Betrugsvorwürfen und Massenprotesten überschattet worden war, stark auf die Unterstützung von Arbeitern konzentriert. Die Posten der Regionalvertreter hatte er während seiner ersten Amtszeit als Präsident zwischen 2000 und 2008 geschaffen, um die politische Führungsstruktur im Land zu zentralisieren.

Cholmanskich soll nun die Aufgabe des Gesandten für den Bezirk Ural übernehmen. "Sie werden für die Interessen der Menschen eintreten können", sagte Putin. "Ich hoffe, ich werde niemanden enttäuschen", erwiderte Cholmanskich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden