Do, 26. April 2018

Zehn Euro Eintritt

19.05.2012 11:14

Wer die Spanier trainieren sehen will, muss zahlen

Wer den Stars des regierenden Welt- und Europameisters Spanien während ihrer EM-Vorbereitungswoche in Schruns-Tschagguns im Vorarlberger Montafon auf die Beine schauen will, muss zahlen. Laut Tourismusverband Montafon dürfen Interessierte vor Ort nicht einfach nur zusehen, sondern werden für das Vergnügen mit zehn Euro pro Trainingseinheit zur Kasse gebeten. Insgesamt fünf öffentliche Trainings stehen auf dem Programm.

Die Anreise der Spanier verzögert sich indes aufgrund logistischer Probleme um einen halben Tag, erklärte Tourismus-Sprecherin Daniela Vonbun. Die Stars werden daher erst am Mittwoch den Medienleuten erstmals Rede und Antwort stehen. Laut Vonbun waren bis Freitag 36 Journalisten aus dem deutschsprachigen Raum sowie 27 Pressevertreter aus Spanien akkreditiert.

Tests gegen Serbien, Südkorea und China
Für die Iberer stehen in ihrer Trainingswoche in Vorarlberg bis zur Abreise am 29. Mai damit acht Trainingseinheiten auf dem Programm, außerdem ist am 26. Mai in St. Gallen in der Schweiz ein Vorbereitungsspiel gegen Serbien angesetzt. Zudem wird Spanien am 30. Mai in Bern gegen Südkorea antreten, ehe am 3. Juni in Sevilla China der letzte Testgegner vor der EM sein wird.

Spaniens Teamchef Vincente del Bosque hat in dieser Woche seinen vorläufigen 21-Mann-Kader für die Fußball-EM bekannt gegeben. Noch nicht dabei sind die Spieler des Champions League-Finalisten Chelsea, des FC Barcelona und von Athletic Bilbao, die am 25. Mai noch das spanische Cupfinale bestreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden