Mi, 17. Jänner 2018

Neuer Sturm-Coach

16.05.2012 18:04

Hyballa: "Hab' Bock drauf, Trainer zu sein"

Peter Hyballa, der in Zukunft die entthronten Meisterkicker von Sturm Graz trainieren wird, strotzt vor Tatendrang – das ist beim ersten offiziellen Auftritt des 36-jährigen Deutschen am Mittwoch in Graz deutlich geworden. "Ich hab' Bock drauf, Trainer zu sein, richtig Lust drauf und kann eine Mannschaft nach vorne bringen", sagte er. Das ist in Graz auch gefordert, gilt es doch, den diese Saison enttäuschenden Titelverteidiger wieder auf Kurs zu bringen.

Hyballa gilt als schlechter Verlierer, präsentierte sich am Mittwoch aber als cooler Typ mit gutem Schmäh. "Ein kurzes 'Hy' und ein schnelles 'Balla', so wollen wir auch spielen", sagte der kommende Sturm-Coach im Hinblick auf die richtige Aussprache seines Namens. Der Deutsche werde versuchen, mit "diesem geilen Klub" Vollgas zu geben. "Ich könnte ganz viel von Konzepten reden, wichtiger ist aber, was auf dem Platz passiert", meinte Hyballa. Für einen Klub wie Sturm müsse immer das Erreichen des Europacups das Ziel sein.

Waldläufe? "Im Wald kann ich Pilze sammeln"
Waldläufe wird es unter dem neuen Coach sicher keine geben. "Im Wald kann ich Pilze sammeln, gute Fußballer bekomme ich nur durch Training auf dem Platz", stellte der Ex-Trainer von Alemannia Aachen klar. Das Heil soll ganz klar in der Offensive gesucht werden. "Ich bin ein Verfechter des Offensivfußballs. Sturm muss eine eigene Identität finden und offensiver und risikofreudiger spielen. Ich möchte, dass die Fans im Stadion aufstehen und begeistert sind."

Beim letzten Saisonauftritt der Grazer am Donnerstag vor eigenem Publikum gegen die Wiener Austria wird Hyballa nicht im Stadion sitzen. "Die Mannschaft hat eh einen Trainer und wird es auch ohne mich hinkriegen", sagte der zukünftige Sturm-Trainer. Hyballa wird stattdessen die viertplatzierten Red Bull Juniors in der Regionalliga West ("tolle Jungs") im drittletzten Saisonspiel gegen die Altach Amateure in Salzburg coachen.

"Habe gutes Gefühl für Verein entwickelt"
Hyballa, der bis jetzt nur das Auswärtsspiel der Grazer in Salzburg live gesehen hat, wurde nach eigenen Angaben vor "drei oder vier Wochen" das erste Mal kontaktiert. Beim ersten Gespräch war nur Paul Gludovatz, beim zweiten dann auch der wirtschaftliche Geschäftsführer Christopher Houben dabei. "Von Gespräch zu Gespräch sind es immer mehr Leute geworden. Das war richtig geil und ich habe ein gutes Gefühl für den Verein entwickelt."

Für Gludovatz waren folgende Dinge ausschlaggebend: "Seine bisherige Arbeit mit der Jugend, dass er Sturm auch als Karriereplattform sieht, seine Arbeit bisher im Profibereich und seine Kommunikations- sowie Teamfähigkeit." Der Vorschlag der beiden Geschäftsführer, Hyballa als neuen Trainer zu installieren, wurde vom Aufsichtsrat abgesegnet. "Die Entscheidung ist einstimmig gefallen", betonte Präsident Christian Jauk.

Gemeinsamkeit mit Klopp? "Dass wir schlecht rasiert sind"
Vor seiner Tätigkeit in Salzburg arbeitete Hyballa in Aachen, davor hatte er in den Jahren 2007 bis 2010 die U19-Auswahl von Deutschlands Meister Borussia Dortmund betreut. "Ich lese oft, dass ich ein Klopp-Klon bin. Das Einzige, das Jürgen und ich gemeinsam haben, ist, dass wir oft schlecht rasiert sind. Wenn jemand erwartet, dass Sturm in der kommenden Saison wie Dortmund spielt, dann sage ich: Okay, 81 Punkte wären mir sehr recht", so Hyballa.

Der Deutsche sieht sich auch nicht als Entdecker von DFB-Jungstar Mario Götze, den er zwei Jahre lang in der B-Jugend unter seinen Fittichen gehabt hatte. "Da habe ich ein bisschen an ihm herumgeschraubt. Ein Spieler hat so viele Trainer, bis er ein Großer ist, ich war halt einer davon", erklärte Hyballa.

Über die weitere Zusammensetzung des Trainerteams ist noch nichts bekannt. "Das Trainerteam ist viel wichtiger als der Trainer. Deshalb werde ich mir dieses sehr gut aussuchen", sagte Hyballa, der seine Tätigkeit am 5. Juni aufnimmt. Neuigkeiten über die Kader-Zusammensetzung in der kommenden Saison blieben ebenfalls aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden