Fr, 24. November 2017

Besucher begeistert

21.05.2012 12:57

Das war die World Dog Show 2012 in Salzburg

Salzburg stand am Wochenende ganz im Zeichen der World Dog Show, das erkannte jeder Besucher sofort. Auf den Straßen tummelten sich Vierbeiner in allen Fellfarben und Größen mit ihren Besitzern, und der Verkehr rund um den Veranstaltungsort, das Messezentrum, kam zeitweise zum Erliegen. Die krone.at-Haustierredaktion hat sich vor Ort umgesehen und mit Ausstellern, Besuchern und Veranstaltern gesprochen.

"Die World Dog Show ist wie die Olympischen Spiele der Hundeausstellungen", antwortete eine Züchterin auf die Frage, was denn an der Welthundeausstellung das Besondere sei. "Außerdem treffen hier Rasseliebhaber und Züchter aufeinander, die sich sonst nur aus dem Internet kennen. Die World Dog Show ist eine tolle Gelegenheit, sich auszutauschen", schloss sie. Und tatsächlich sprechen die Meldezahlen für sich: Nicht weniger als 18.607 Hunde wurden von ihren Haltern aus 55 Ländern - darunter Australien, die USA und sogar Südfrika - gemeldet.

Welthundeausstellung brachte 20 Millionen Euro
Henrik Häcker, der Geschäftsführer des Messezentrums Salzburg, zog eine positive Bilanz. Er bezifferte die Wertschöpfung der Welthundeausstellung für die Region mit rund 20 Millionen Euro. Neben Tausenden Hunden seien am Wochenende über 12.000 Aussteller und mehr als 10.000 Besucher gezählt worden. Sie hätten für ausgebuchte Hotels und 24.000 Nächtigungen gesorgt, so Häcker in einer Aussendung.

Züchter gewöhnten Hunde frühzeitig an Ausstellungsstress
Hundeausstellungen haben Tradition, allerdings auch viele Kritiker. Solche Veranstaltungen seien viel zu viel Stress für die Vierbeiner, sagen manche. Andere unterstellen eine übertriebene Fixierung auf das Äußere der Hunde, die oft zulasten der Gesundheit gehe. "Meine Lieblinge kennen Ausstellungen schon vom Welpenalter an und sind keineswegs gestresst", antwortete eine Züchterin, mit diesen Vorwürfen konfrontiert. Dabei zeigte sie auf ihre Flat Coated Retriever, die friedlich dösten.

ÖKV wachte über das Wohl der Hunde
Und was die Gesundheit betrifft, ist sich auch der Österreichische Kynologenverband (ÖKV) als Veranstalter seiner Verantwortung bewusst. So waren nicht nur zweifelhafte Schönheitsbehandlungen wie Föhnen bei sommerlichen Temperaturen oder das "Kreiden" verboten. Der Veranstalter hatte auch die Umgebung des Messezentrums so gut wie möglich im Auge: "Wir haben regelmäßig Mitarbeiter raus zu den Parkplätzen geschickt, um nachzuschauen, ob irgendwo ein Hund im warmen Auto eingeschlossen wurde", so Katja Wolf vom ÖKV.

Tatsächlich gab es diesbezüglich vor allem am besonders sommerlichen Sonntag immer wieder Lautsprecherdurchsagen, zwei Pkws mussten von Polizei und Feuerwehr aufgebrochen werden. Für einen Vierbeiner eines Belgiers kam allerdings jede Hilfe zu spät (siehe Infobox).

Information und Showprogramm für Besucher
Für Besucher bot die World Dog Show die Möglichkeit, mit Vertretern der verschiedensten Hunderassen in persönlichen Kontakt zu treten. "Wir können die Hunde kennenlernen und die Halter zu den Rasseeigenschaften befragen", erzählte Besucherin Julia. "Hier wird nichts beschönigt, denn man will ja nicht gerade seine Welpen verkaufen." Und auch das Rahmenprogramm der Ausstellung konnte sich sehen lassen: Besucher durften eine Diensthundevorführung des Militärhundezentrums Kaisersteinbruch sowie Agility- und Dog-Dancing-Vorführungen genießen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).