Mi, 17. Jänner 2018

Indonesien-Drama

16.05.2012 11:27

Voice Recorder von russischer Maschine gefunden

Knapp eine Woche nach dem Absturz eines hochmodernen russischen Passagierflugzeugs in Indonesien hoffen die Ermittler auf die Auswertung von Gesprächen im Cockpit. Der Voice Recorder des Suchoi Superjet 100 sei am Dienstag in der Nähe des Hecks der Unglückmaschine entdeckt worden, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Demnach sei das Gerät zwar beschädigt, "aber wir hoffen, dass es noch funktioniert".

Nach dem Flugdatenschreiber werde demnach noch gesucht, beide Aufzeichnungsgeräte ergeben zusammen die Black Box. Der Voice Recorder zeichnet den Funkverkehr und die Gespräche im Cockpit auf, der Flugdatenschreiber registriert verschiedene technische Daten, darunter die Flughöhe, die Geschwindigkeit und die Leistung der Triebwerke. Informationen beider Geräte können bei der Aufklärung der Unfallursache helfen.

Alle 45 Insassen tot
Der Suchoi Superjet 100 - das erste Passagierflugzeug, das seit dem Zerfall der Sowjetunion in Russland entwickelt wurde - befand sich auf einem Schauflug für Kaufinteressenten, als er am 9. Mai abstürzte. Bei dem Unglück kamen alle 45 Insassen ums Leben.

Bekannt ist, dass der Pilot den Tower rund 20 Minuten nach dem Start um Erlaubnis gebeten hatte, die Flughöhe von 3.000 auf 1.800 Meter zu verringern. Kurz darauf zerschellte die Maschine am 2.200 Meter hohen Vulkan Salak südlich der Hauptstadt Jakarta. Der Flieger sollte anderen Anbietern von Mittelstreckenflugzeugen wie Bombardier aus Kanada und Embraer aus Brasilien Konkurrenz machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden