Sa, 18. November 2017

Mordfall Paulina

16.05.2012 08:32

Stiefvater wollte auch der Mutter etwas antun

Sechs Wochen vor dem Prozess wegen des Mordes an Paulina (14) in Bad Ischl ist nun bekannt geworden, dass Stiefvater Klaus K. (48) offenbar zuerst auch seine Ex-Gattin ermorden wollte. K. hat sich erhängt, am 26. Juni muss sich sein 20-jähriger Sohn (20) vor Gericht verantworten.

Wie nun aus der Anklageschrift durchsickerte, plante der Ischler zunächst, seine Ex-Gattin Claudia zu ermorden. Aus Rache, weil sich die Deutsche nach zwei Jahren von ihm getrennt hatte und mit ihren vier Kindern ausgezogen war.

"Es gab den Denkansatz"
"Es gab vom Vater den Denkansatz, dass man irgendwie am Auto seiner Ex-Frau herummanipulieren könnte. Der Sohn sollte sich diesbezüglich informieren. Der Vater hatte quasi laut gedacht, es gab aber keinen echten Versuch", erklärt dazu Christian Hubmer von der Staatsanwaltschaft Wels.

Der Mordprozess ist für 26. und 27. Juni angesetzt. Der 20-jährige Konstantin wird vom Wiener Anwalt Farid Rifaat verteidigt. Dessen Linie ist klar: Er will nachweisen, dass Konstantin völlig unter dem Einfluss des aggressiven, gewalttätigen und herrschsüchtigen Vaters stand. Ob diese Verteidigungsstrategie Erfolg hat, wird sich zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden