Di, 23. Jänner 2018

Unfall in Bayern

15.05.2012 10:02

Bei Spatenstich: Innenminister kippt mit Bagger um

Schmerzlich geendet hat ein Spatenstich für Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Der CSU-Politiker sollte am Montag in Kempten die symbolische erste Baggerschaufel für einen Straßenneubau ausheben. Doch vor den Augen der Anwesenden kippte das 40 Tonnen schwere Baufahrzeug plötzlich auf die Seite und schloss den Minister im Führerhaus ein (Bilder). Filmreif eilten Herrmann seine Leibwächter zu Hilfe.

Die Bodyguards mussten die Frontscheibe des Baggers einschlagen, um den Minister aus seiner misslichen Lage zu befreien, schilderte die Tageszeitung "Augsburger Allgemeine" die dramatischen Momente, nachdem das schwere Gerät umgekippt war. Aufnahmen des Vorfalls zeigen einen sichtlich geschockten, aber offenbar nur leicht verletzten Herrmann nach der Rettung durch seine Leibwächter.

Er wurde anschließend in die Privatwohnung des Kemptener Oberbürgermeisters gebracht und dort behandelt. Ein Ministeriumssprecher sagte, die Verletzungen seien nicht gravierend. Der Innenminister habe hinterher noch zu einem anderen Termin fahren können.

Am Abend gab der Verletzte dann selbst Entwarnung: "Mir geht's gut, der Schreck ist weg", sagte Herrmann der "Augsburger Allgemeine". Er zog sich bei dem Vorfall Schürfwunden im Gesicht und an der linken Hand sowie Prellungen am Bein zu, wie das Blatt am Dienstag berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden