Sa, 21. April 2018

Nach Karibik-Deal

14.05.2012 18:33

Kokain-Pate aus der Ukraine in Österreich gefasst

Die "Operación Barredera Marítima" in der Karibik sorgte für großes Aufsehen: 200 Kilogramm Kokain, das für Europa bestimmt war, wurden auf hoher See aus dem Verkehr gezogen (siehe Infobox), ein Drogensyndikat gesprengt. Nun wurde auch der geflüchtete Mafia-Capo gefasst – in Österreich.

175 Pakete mit insgesamt mehr als 200 Kilogramm Koks aus Kolumbien waren auf dem Segelboot gebunkert gewesen. Geplantes Ziel: Europa. Doch Fahnder von zwei Kontinenten machten dem internationalen Drogensyndikat in der Karibik einen Strich durch die Rechnung. Zahlreiche Hintermänner sowie die Bootsbesatzung wurden verhaftet.

Italienische Ermittler nahmen Fährte auf
Großen Anteil an der erfolgreichen Operation hatten italienische Kriminalisten: Im Zuge von Ermittlungen rund um mehrere Gewalttaten waren sie auf Milivoj S. gestoßen – der sich als Hauptbootsführer der Drogenmafia entpuppte. Man ließ ihn nicht mehr aus den Augen, wusste von Vorbereitungen für den nächsten Kokain-Transport und wann er über die Bühne gehen sollte.

Und über den Kroaten kam man im Zuge eines "Schmuggel-Meetings" auf den niederländischen Antillen auch zum Capo des Syndikats: zum Ukrainer Zlatko U. – der nach dem Polizeischlag in der Karibik unterzutauchen versuchte. Doch vergangenen Freitag ging auch der Boss ins Netz – auf der Flucht in Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden