Fr, 24. November 2017

30 Jahre versteckt

14.05.2012 16:05

USA: Kodak besaß geheimen Atomreaktor

Die Fotofirma Kodak hatte über 30 Jahre lang ihren eigenen geheimen Atomreaktor in den USA, wie nun bekannt wurde. Darin seien 3,5 Pfund (1,59 Kilogramm) hoch angereichertes Uran verwendet worden - dasselbe Material kommt auch bei atomaren Sprengköpfen zum Einsatz. Kaum jemand habe Bescheid gewusst über den Atomreaktor, heißt es - weder Politiker noch Polizei oder Feuerwehr. Und das, obwohl er mitten in der 200.000-Einwohner-Stadt Rochester im Bundesstaat New York betrieben wurde.

Die Atomaufsichtsbehörde der USA hat die merkwürdigen Geschäftsgebahren nun mithilfe eines ehemaligen Kodak-Mitarbeiters ans Tageslicht gebracht, wie "Democrat and Chronicle" berichtet.

Demnach habe das Unternehmen nur einige wenige Ingenieure und Mitarbeiter von Bundesbehörden über den Atomreaktor in Rochester informiert, sämtliche Informationen aber so vage wie möglich gehalten. Auch einige Forscher wussten offenbar Bescheid, an die Öffentlichkeit gelangte die Tatsache, dass hoch radioaktives Material unter Rochester lagerte, aber nie.

Waffenfähiges Uran für Materialtests
Der Reaktor, den Kodak 1974 gekauft hatte, wurde streng überwacht und lag unter meterdicken Betonwänden in einem Bunker unter dem Hauptquartier des Unternehmens. Mit seiner Hilfe wurden über ein pneumatisches System Materialtests durchgeführt. Durch sogenannte Neutronenradiographie können Schwachstellen bei Zusammensetzung und Struktur eines Materials ermittelt werden, die auf Röntgenbildern unsichtbar sind.

Schweigen auch beim Abbau
Kodak habe sich schließlich entschlossen, den Atomreaktor abzubauen, als günstigere Methoden für Materialtests zur Verfügung standen, so Kodak-Sprecher Christopher Veronda gegenüber "Democrat and Chronicle". 2007 sei das Uran in eine Einrichtung der Bundesbehörden nach South Carolina gebracht worden. Auch der Abbau des radioaktiven Materials ging unter fragwürdigen Umständen vor sich: Zwar informierte Kodak die Bundesbehörden, die strenge Auflagen erteilten, in Rochester selbst aber blieb Kodak offenbar bei der Schweigetaktik.

Warum der Konzern überhaupt über waffenfähiges Uran verfügte, ist vielen ein Rätsel. So sagte Miles Pomper vom Center for Nonproliferation Studies, einer Forschungseinrichtung über Atomwaffensperrverträge, gegenüber "Democrat and Chronicle": "Es ist so eine merkwürdige Situation, denn private Firmen haben so ein Material einfach nicht." Er selbst habe vom Atomreaktor bei Kodak noch nie gehört.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden