Sa, 21. April 2018

"Feinde Allahs"

14.05.2012 12:28

Iran: Vier Schwule wegen "Sodomie" zum Tode verurteilt

Im Iran haben erneut vier homosexuelle Männer wegen "Sodomie" die Todesstrafe ausgefasst. Wie die iranische Menschenrechtsorganisation Human Rights Activists News Agency berichtete, verurteilte der Oberste Gerichtshof die Männer zum Tod durch Erhängen. Im Iran gelten aufgrund der islamischen Gesetzgebung Homosexuelle als "Feinde Allahs", was mit der Todesstrafe geahndet werden kann.

Anders als in früheren Fällen, in denen nicht immer klar gewesen sei, ob Homosexuelle aufgrund von "Sodomie" oder ihnen vorgeworfener homosexueller Vergewaltigung schuldig gesprochen wurden, sei die Lage diesmal klar, erklärte Gorji Marzban von der Oriental Queer Organisation Austria am Montag. "Es existiert ein Text, aus dem ganz klar hervorgeht, dass Sodomie der Grund ist, warum die vier Männer gehängt werden."

"Schwule müssen sich in den Kästen verstecken"
Der vorliegende Fall zeige einmal mehr die große Diskrepanz zwischen der westlichen und der islamischen Sichtweise von Homosexualität, meinte Marzban. Allerdings habe auch die Todesstrafe im Iran nicht dazu geführt, Homosexualität zu "vernichten" - vielmehr seien Schwule dadurch gezwungen, "sich in den Kästen zu verstecken". "Früher oder später werden alle islamischen Gesellschaften gezwungen sein, Homosexuelle zu integrieren", zeigt sich Marzban optimistisch.

Wie viele Menschen jährlich im Iran wegen Homosexualität verurteilt werden, lässt sich laut Human Rights Watch nur schwer nachvollziehen, weil die Prozesse meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden und kaum in internationalen Medien Niederschlag fänden. Auch würden Homosexuelle selten nur wegen gleichgeschlechtlicher Handlungen verurteilt, oft würde ihnen zusätzlich noch homosexuelle Vergewaltigung vorgeworfen.

Über 4.000 Todesurteile seit der Revolution 1979
Schätzungen gehen jedoch von mehr als 4.000 Todesurteilen seit der iranischen Revolution 1979 aus. Verurteilt werden demnach zum Großteil Männer, nur in seltenen Fällen Frauen. Für außerehelichen Geschlechtsverkehr sieht das iranische Recht ebenfalls hohe Strafen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden