Mi, 17. Jänner 2018

Indirekter Nachweis

14.05.2012 10:40

Erstmals Exoplanet wegen Schwerkraft entdeckt

US-Astronomen ist es jetzt erstmals gelungen, die Existenz eines bislang unsichtbaren Exoplaneten aufgrund dessen Schwerkraft nachzuweisen. Der Planet namens KOI-872c sorgt nämlich dafür, dass sich der Vorbeiflug des bereits bekannten Planet KOI-872b an seiner Sonne immer wieder einmal um eine bis zwei Stunden verzögert.

Forschern des Southwest Research Institute in Boulder und des Havard-Smithsonian Center for Astrophysiscs in Cambridge (Massachusetts) war bei der Analyse von Daten des Weltraumteleskops "Kepler" aufgefallen, dass die kurzfristigen leichten Verdunklungen der Sonne des Planetensystems KOI-872 nicht regelmäßig passierten.

Die Verdunkelungen entstehen, wenn Planet KOI-872b an der Sonne vorbeizieht. Für die Wissenschaftler ein Hinweis, dass ein "Störenfried" KOI-872b immer wieder von seiner üblichen Flugbahn abweichen lässt. "Für uns war ziemlich schnell klar, dass es sich dabei um einen verborgenen Himmelskörper handeln muss, der quasi an dem Planeten zerrt", sagte David Nesvorny vom Southwest Research Institute.

Die Forscher simulierten daher am Computer unterschiedliche Planetensysteme und kamen so zu dem Schluss, dass es sich bei dem "Störenfried" um einen Planeten (KOI-872c) von etwa der Größe des Saturns handeln muss. Den Berechnungen zufolge umrundet er in 57 Tagen sein Zentralgestirn.

Das Team um Nesvorny will nun mithilfe von "Kepler" weitere Daten erheben, weil es den Verdacht hegt, dass sich im Planetensystem KOI-872 noch ein weiterer Planet verbirgt, der die Umlaufbahnen der anderen Geschwister-Planeten stört.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden