Mi, 24. Jänner 2018

Ausraster in Wien

13.05.2012 19:24

Fußball im TV: 24-Jähriger sticht im Blutrausch zu

Als er seine Lieblingsmannschaft verlieren sah, ist ein Wiener Baggerfahrer (24) offenbar im wahrsten Wortsinne in einen Blutrausch verfallen. Erst musste die Rettung kommen, dann attackierte er mit einem Messer Freundin und Sanitäter - um danach auf offener Straße ein Ehepaar niederzustechen. Die Passantin schwebt in Lebensgefahr.

Es ist Samstagabend - und im Fernsehen läuft Fußball: DFB-Pokal-Finale, der FC Bayern München gegen Borussia Dortmund (Endstand 2:5, Anm.). Johann H. ärgert sich vor dem Bildschirm, weil seine Lieblingsmannschaft verliert. Seine Freundin sitzt neben ihm, blättert gelangweilt in einer Zeitschrift. Plötzlich schreit sie auf: Gerade als Borussia Dortmund das 4:1 schießt, muss sich ihr Freund übergeben, spuckt Blut. Sofort alarmiert sie die Wiener Rettung.

24-Jähriger gilt als äußerst friedfertig
Aber als die Sanitäter die Gemeindebauwohnung in der Erndtgasse in Wien-Währing betreten, dreht der als äußerst friedfertig bekannte Baggerfahrer durch. Vollkommen außer sich schlägt er mit den Fäusten auf die Helfer ein. Dann marschiert der 24-Jährige in die Küche, schnappt sich zwei scharfe Fleischermesser und geht auf seine Lebensgefährtin los. Die Bürokauffrau sucht bei Nachbarn Schutz, die Einsatzkräfte verstecken sich im Rettungsfahrzeug.

Der junge Mann rennt daraufhin auf die Straße, läuft in Richtung Bischof-Faber-Platz und trifft auf ein Ehepaar. Johann H. rammt einer 53-jährigen Frau ein Messer in den Rücken, dem Gatten (ebenfalls 53) versetzt er mehrere Stiche in die Arme. Erst jetzt ist Schluss mit dem Blutrausch - die Sanitäter haben sich von hinten angeschlichen und überwältigen den Täter. Sie kümmern sich um die Schwerverletzte, versorgen auch ihren Mann. Dann trifft die Polizei ein, nimmt den 24-Jährigen fest.

Ausraster als Folge einer Psychose?
Unklar ist, ob der folgenschwere Ausraster des jungen Mannes mit gesundheitlichen Beschwerden zusammenhängt. Polizeisprecherin Michaela Rossmann: "Unser Amtsarzt hat erste Untersuchungen durchgeführt."

Indes kämpfen Ärzte im AKH um das Leben der 53-Jährigen, die schwer verletzt wurde. Ihr Zustand ist noch immer sehr kritisch, ihr Mann dagegen befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden