Di, 24. April 2018

Stiller Protest

13.05.2012 16:44

AUA-Piloten "unfit to fly": Mehrere Flüge ausgefallen

Mitte der Woche war die AUA-Führung noch davon ausgegangen, dass massierte Abgänge von Piloten wegen des für 1. Juli angesetzten Flug-Betriebsübergangs auf die billigere Tyrolean problemlos verkraftet würden. An diesem Wochenende machte ein offenkundiger stiller Protest von Flugcrews dieser Ansage einen Strich durch die Rechnung. Gleich mehrere Piloten meldeten sich "unfit to fly". Seit Freitag sind 24 Flüge ausgefallen, davon acht am Sonntag.

Hunderte Passagiere mussten umgebucht oder auf spätere Flüge vertröstet werden, seitdem AUA-Crews damit begonnen haben, sich fluguntauglich zu melden. Aus dem Grund fielen bereits am Freitag einige Europaflüge aus. Am Samstag waren zwei AUA-Paradedestinationen auf der Mittel- und Langstrecke (Delhi, Dubai) und auch die eine oder andere europäische Routinestrecke betroffen.

Am Sonntag war es am Vormittag der Flug nach Thessaloniki, wo mangels Rückflugs dann Urlauber festsaßen. Auch ein Kopenhagen-Kurs fiel aus. Andere verärgerte Passagiere berichteten, unfreiwillig die Nacht über in Amsterdam verbracht zu haben, weil der Wien-Flug am Samstag ausfiel.

Einige Strecken gestrichen
Für die entschuldigten Piloten und Kabinen-Mitarbeiterinnen konnte die AUA kurzfristig nicht immer Ersatz finden, deshalb wurden einige Strecken gestrichen. Für andere Flüge, deren Crews nicht einsetzbar waren, sprangen Tyrolean-Crews mit ihren Maschinen ein.

So konnten zwar einige AUA-Strecken bedient werden, dafür fielen aber einzelne Europaflüge aus, die sonst von Tyrolean geflogen werden - darunter einer von drei für Sonntag gesetzten Flügen nach Nizza und einer von zwei Köln-Flügen. "Wir setzen alle Flugzeuge - also Austrian Airlines und Tyrolean - so ein, dass am wenigsten Passagiere davon betroffen sind", so AUA-Sprecher Michael Braun am Sonntag.

Betriebsrat: "Keine Protestaktion"
AUA-Bord-Betriebsrat Karl Minhard verwahrte sich gegen "Unterstellungen", es könne sich bei den Krankmeldungen um eine Protestaktion handeln. Es dürfe sich aber niemand wundern, dass einige "unfit to fly" seien. "Seit Monaten wird auf unsere Leute hingehaut. Da geht es um Existenzen", so Minhard am Sonntag. "Dass das auf Psyche und körperliche Gesundheit schlägt, ist klar. Jeder Pilot, der sagt, ich kann so jetzt nicht, weil er sich geistig und körperlich nicht in vollständig guter Verfassung fühlt, handelt verantwortungsbewusst", sagte Minhard.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden