Sa, 20. Jänner 2018

Kein Zugriff mehr

11.05.2012 10:19

Niederlande: Gericht lässt "Pirate Bay" blockieren

Ein niederländisches Gericht hat aufgrund einer Urheberrechtsklage die Blockade der aus Schweden stammenden Tauschbörse "The Pirate Bay" angeordnet. Internetanbietern drohen bei Zuwiderhandlung hohe Geldstrafen.

10.000 Euro kann es einen Internetanbieter in den Niederlanden pro Tag kosten, hält er sich nicht an die gerichtlich verordnete Blockade, wie das Gericht in Den Haag entschied.

"The Pirate Bay" ermöglicht es seinen Nutzern, Daten mit einer speziellen Software untereinander zu teilen. Dagegen hatte eine Organisation zur Durchsetzung des Urheberrechts, Stichting Brein, geklagt. Die niederländischen Internetanbieter wollen in die Berufung gehen. Im April hatte der britische High Court ein ähnliches Urteil gefällt.

Die Macher von "The Pirate Bay" sind im Februar in letzter Instanz vom Obersten Gerichtshof Schwedens schuldig gesprochen worden. Wegen Beihilfe zur Verletzung des Urheberrechts waren die drei Männer im November 2010 zu vier bis zehn Monaten Haft und umgerechnet 5,2 Millionen Euro Schadenersatz verurteilt worden. "The Pirate Bay" galt jahrelang als eine der wichtigsten Plattformen zum Download von Raubkopien. Die Plattform war Namenspate für die zuerst in Schweden gegründete Piratenpartei, die für eine Lockerung des Urheberrechts im Internet kämpft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden