Mo, 22. Jänner 2018

Spacige Fotos

22.06.2005 11:58

"Deep Impact" funkte erste Bilder zur Erde

Zwei Wochen vor dem geplanten Frontalzusammenstoß im Weltall hat die NASA-Sonde "Deep Impact" erste Bilder von ihrem Ziel, dem Kometen Tempel 1, zur Erde gefunkt. Der aus einer Entfernung von rund 33 Millionen Kilometer aufgenommene Komet habe einen Kern von rund 14 mal fünf Kilometern und sei von riesigen Wolken aus Staub und Gas umgeben, teilte die Universität von Maryland am Dienstag in College Park mit.

Anhand der gemessenen Rotation könne außerdem bereits herausgefunden werden, an welcher Stelle der Komet bei dem Zusammenstoß getroffen werde.

Einschlag am 4. Juli
Ein etwa kühlschrankgroßes und kupfernes Projektil der NASA-Sonde "Deep Impact" soll zum Unabhängigkeitstag der USA am 4. Juli in der Oberfläche von Tempel 1 einschlagen. Wissenschaftler rechnen damit, dass von dem 327 Kilo schweren Geschoss ein Krater bis zur Größe eines Fußballstadions und von der Tiefe eines 14-geschossigen Hauses in die Oberfläche gerissen wird.

Tempel 1 und "Deep Impact" rasen nach NASA-Angaben mit einer Geschwindigkeit von rund 37.000 Stundenkilometer aufeinander zu. Durch den Aufschlag wird der Komet so erhellt, dass er auch von der Erde mit einem Fernglas zu sehen sein wird.

NASA hofft auf Blick ins Innere des Kometen
Die NASA erhofft sich von der Mission erstmals einen Blick in das Innere eines Kometen. Außerdem wird bei dem Aufschlag Urmaterial aus der Zeit der Entstehung des Sonnensystems freigesetzt.

Bildquelle: AP

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden