Sa, 18. November 2017

Profis am Werk

10.05.2012 17:24

Bankomat in Brunn am Gebirge mittels Gas gesprengt

Die Serie von Bankomat-Sprengungen reißt einfach nicht ab. In der Nacht auf Donnerstag schlug erneut eine Gas-Bande zu – diesmal in Brunn am Gebirge in Niederösterreich. Die professionell agierenden Kriminellen jagten die außen an einer Geschäftswand montierte Geldausgabemaschine in die Luft, klaubten alle Scheine auf und flüchteten.

Schon gegen 2.40 Uhr dürften die Verbrecher im Industriegebiet von Brunn am Gebirge den Coup generalstabsmäßig vorbereitet haben. "Genau zu dieser Urzeit wurde eine Sicherung im Gebäude manipuliert", so ein Ermittler. 20 Minuten später begannen die Täter dann über den Geldausgebeschlitz Gas in den Bankomat einzuleiten.

Bankomat wurde aus Verankerung gerissen
Schließlich wurde die explosive Mischung zur Detonation gebracht. Ein Riesenkrach, der in der nachts völlig verlassenen Gegend freilich ungehört blieb. Dabei wurde der Bankomat aus der Verankerung gerissen und aus dem Foyer des frei zugängigen Gebäudes geschleudert. Die Täter schnappten sich daraufhin die Geldlade und ergriffen die Flucht.

Die Fahndung verlief bislang ohne Erfolg. Als Folge der Sprengung lagen Teile des Automaten bis zu 30 Meter weit im Umkreis verstreut, so die Ermittler. Völlig rätselhaft ist der Polizei, warum der Brandmelder erst gegen 4 Uhr, also zumindest eine Stunde nach der Sprengung, Alarm schlug.

Keine Spur von den Tätern
Bei den Tätern handelt es sich erneut um Profis, das scheint fix. "Darauf lässt die Vorgehensweise klar schließen", so ein Polizist. Schon seit Monaten sorgen die Bankomat-Sprengungen nicht nur bei den Verantwortlichen der Geldinstitute für Sorgenfalten auf der Stirn. Zuletzt hatten Unbekannte Ende April im Foyer einer Einkaufspassage in Wien-Donaustadt zugeschlagen (siehe Infobox) und dort ein Gerät "zerlegt".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden