Di, 23. Jänner 2018

Bedingte Haftstrafe

09.05.2012 12:21

Botwinow wegen Falschaussage verurteilt

Der zweifache Olympia-Medaillengewinner Michail Botwinow ist am Mittwoch im Landesgericht Leoben zu vier Monaten bedingter Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der ehemalige Langlaufprofi soll bei den Dopingermittlungen gegen Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer gelogen haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Entgegen seinen Aussagen vor der Polizei habe sich Botwinow laut Anklage bei der Wiener Plasmapherese-Station Humanplasma sehr wohl Blut abnehmen lassen. Der Ex-Langlaufprofi hatte sich gleich am ersten Verhandlungstag am 7. September des Vorjahres für nicht schuldig erklärt und beteuert, nie bei Humanplasma gewesen zu sein.

Der Prozess in Leoben war am 12. Oktober 2011 vertagt worden, weil die ehemalige Weltklasseläuferin Stephanie Graf-Zitny von der Verteidigung als Zeugin beantragt wurde. Da Graf aber auch am Mittwoch nicht vor Gericht erscheinen konnte - sie gab eine Schwangerschaft und gesundheitliche Gründe als Entschuldigung an - und sich der Prozess bis in den August gezogen hätte, kam das Gericht nun zu einem Urteil.

Richter Richard Gollner glaubte Botwinow nicht, sondern schenkte der Aussage des Humanplasma-Geschäftsführers Rudolf Meixner Glauben. Dieser hatte angegeben, Botwinow bei der Blutabnahme gesehen zu haben. Die vier Monate bedingte Haftstrafe sind auf eine Probezeit von drei Jahren festgesetzt. Die Verteidigung kündigte eine Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden