So, 22. April 2018

Auf den Philippinen

09.05.2012 12:16

Arbeiterinnen in brennender Fabrik eingesperrt: 17 Tote

Die Stahltüren waren verriegelt, Notausgänge gab es nicht: Bei einem Brand in einem großen Textilgeschäft auf den Philippinen sind mindestens 17 Menschen, großteils Frauen, umgekommen. Drei Personen konnten sich mit einem Sprung aus dem zweiten Stock retten.

Die tragischen Szenen spielten sich in der Nacht auf Mittwoch in Butuan City, rund 800 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila, ab.

Was den Brand ausgelöst hatte, ist nach Angaben des örtlichen Polizeichefs unklar. Überlebende berichteten im Fernsehen, sie hätten vor dem Feuer eine Explosion gehört.

Angestellte im Schlaf überrascht
Die überwiegend weiblichen Angestellten wurden im Schlaf von dem Feuer überrascht. Sie übernachteten im Geschäft - eine übliche Regelung für niedrigverdienende Mitarbeiter auf den Philippinen.

Das Gebäude wurde für viele von ihnen nun zur Todesfalle, weil die Türen von außen abgeschlossen waren, so der stellvertretende Bürgermeister der Stadt. Das ist nach den Brandbestimmungen verboten. Gegen die Textilfirma wird ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden