Sa, 21. April 2018

Ermittlungen laufen

09.05.2012 09:46

Tausende Twitter-Passwörter im Netz veröffentlicht

Tausende Passwörter von Nutzern des Kurznachrichtendienstes Twitter sind am Dienstag im Internet veröffentlicht worden. Die Informationen von rund 55.000 Twitter-Konten seien auf der Website Pastebin.com zugänglich gemacht worden, teilte das Unternehmen aus San Francisco mit. Die Täter stammen eigenen Angaben zufolge aus dem Anonymous-Umfeld.

Wie die "New York Times" berichtet, soll es sich allerdings bei rund 20.000 veröffentlichten Passwörtern um Duplikate handeln. Von den verbleibenden 35.000 Logins seien viele falsch, also nicht zum jeweiligen Konto dazugehörig, lediglich zur Versendung unerwünschter Werbemails verwendet worden oder bereits stillgelegt.

Twitter nehme die Sicherheitslücke dennoch ernst, teilte eine Sprecherin mit. Derzeit prüfe man, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Nutzer möglicherweise betroffener Konten seien aufgefordert worden, ihre Passwörter zu ändern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden