Do, 23. November 2017

Weitere Klage

09.05.2012 09:42

Zweiter Masseur bezichtigt Travolta sexueller Nötigung

Gegen John Travolta ist erneut Klage wegen sexueller Belästigung eingereicht worden. Nachdem der 58-jährige Star bereits von einem Masseur auf zwei Millionen US-Dollar Schadensersatz verklagt worden ist, hat sich nun ein zweiter Mann zu Wort gemeldet und die Anschuldigungen gegen den "Pulp Fiction"-Darsteller untermauert.

Der zweite Kläger ist ebenfalls Masseur und wird vom selben Anwalt vertreten. Laut US-Medien hat er "nachhaltige Beweise und zahlreiche Zeugen" für Travoltas sexuelle Belästigung.

Der Anwalt des Schauspielers, Marty Singer, hat indes bereits beide Klagen als Lügengeschichten abgetan und erklärt, dass Travolta zum Zeitpunkt des angeblichen Tathergangs am 16. Jänner gar nicht in Los Angeles - der von den Klägern angegebene Ort - war, sondern sich für Dreharbeiten an der US-amerikanischen Ostküste befand. "Diese Klage ist komplett erfunden und ausgedacht", hatte Singer verlauten lassen, nachdem die erste Klage eingereicht worden war. "Der Kläger, der sich weigert, seinen Namen zu nennen, weiß, dass die Klage eine gegenstandslose Lüge ist. Deshalb wurde auch nicht der Name des Klägers angegeben, obwohl das Pflicht ist."

Travolta will die Anschuldigungen nicht auf sich sitzen lassen und hat gegen beide Kläger und den Anwalt rechtliche Schritte eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden