Sa, 20. Jänner 2018

Angriff auf PayPal

08.05.2012 11:55

Mastercard kündigt neuen Online-Bezahldienst an

Der Kreditkartenriese Mastercard will eine Schlüsselrolle bei digitalen Bezahlsystemen der Zukunft spielen und Zahlungen künftig unabhängig von Ort oder Gerät über eine einheitliche Plattform abwickeln. Als einen Baustein kündigte der US-Konzern in der Nacht auf Dienstag mit "PayPass Online" den Einstieg ins Geschäft mit Online-Bezahldiensten an.

Über die Plattform "Paypass Online" sollen sich künftig sämtliche Internet-Einkäufe abwickeln lassen. Einen entsprechenden Button könnten Händler bei ihren Angeboten platzieren, so der Kreditkartenriese, der damit einen Frontalangriff auf Anbieter wie die eBay-Tochter PayPay startet. Teil des Gesamtkonzepts sei auch der bereits angebotene Service zum Bezahlen per Handy.

Mit "Paypass Online" will Mastercard zudem die komplette Infrastruktur für eine digitale Geldbörse anbieten, die über freie Schnittstellen auch anderen Anbietern offen steht. "Wir wollen mit Hilfe eines offenen Systems eine Zersplitterung des Marktes vermeiden", betonte der für zukünftige Bezahlmodelle in Europa zuständige Mastercard-Manager Arne Pache.

Ihm zufolge mache es "für einen Händler keinen Sinn, 25 verschiedene Bezahllösungen zu haben." Es gehe Mastercard zwar auch darum, die Marktpräsenz zu erhöhen, primär solle jedoch ein offener, internationaler Standard geschaffen werden, der das Einkauferlebnis für Verbraucher einfacher und schneller mache.

Zahlungsabwickler vor Umbruch
Dem Geschäft der Zahlungsabwickler steht mit zunehmender Verbreitung des Internets und dem Vormarsch mobiler Geräte wie Smartphones und Tablets ein großer Umbruch bevor. Als besonders wichtig gelten mobile Bezahldienste. Hier stehen viele Wettbewerber in den Startlöchern - neben Mobilfunk-Anbietern etwa Paypal und die Mastercard-Konkurrenten Visa und American Express. Allerdings entwickelten sich die mobilen Dienste bisher nicht so explosiv, wie zuvor vorausgesagt.

Mastercard-Manager Pache betonte aber: "Im Hintergrund passiert viel mehr als von außen sichtbar ist." Es sei ein technisch extrem komplexer Bereich - und da könne es sein, dass einige Ankündigungen zu hohe Erwartungen an die schnelle Verfügbarkeit geweckt hätten. "Wenn ein System angekündigt wird, heißt es nicht, dass es binnen der nächsten sechs Monate umgesetzt ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden