Mo, 22. Jänner 2018

Nervtest

11.07.2006 17:11

Was uns auf die Palme bringt

Man könnte manchmal schreien, weil man SO GENERVT IST!!! Aber was regt uns eigentlich so auf? Mal abgesehen vom Partner, der schon wieder nicht das macht, was wir gerne hätten. Vor allem sind es Leute, die Abfall achtlos wegwerfen, noch vor dem Körpergeruch der Mitmenschen, die es mit der Körperpflege nicht so genau nehmen.

Spitzenplätze der europaweiten Reader's-Digest-Umfrage belegen auch das „zu dichte Auffahren“ (81,6 Prozent) und „Unpünktlichkeit“ (77 Prozent). Hingegen empfinden es die Österreicher als nicht besonders ärgerlich, wenn Menschen „fluchen“ (29,9 Prozent), wenn Grafitti gesprüht wird (24,9 Prozent) oder Leute „zu viel nackte Haut zeigen“ (9,5 Prozent). 

In dem Punkt sind wir deutlich offener als der Rest Europas, insgesamt stören sich nämlich 22 Prozent an zu viel nackter Haut. 

Einig sind sich Österreicher und der Rest Europas in Sachen Hundstrümmerl: Etwa 82 Prozent ärgern sich über diese „Tretminen“ am Gehsteig und im Park. 

Europäische Unterschiede
Unter den europäischen Nachbarn werden vermeintlich störende Verhaltensweisen generell ganz unterschiedlich bewertet. So empört es 76 Prozent der Österreicher und sogar 80 Prozent der Briten und Franzosen, wenn man „nicht danke oder bitte“ sagt. Dieser Mangel an Höflichkeit nervt aber nur 35 Prozent der Russen. Ähnlich groß ist auch der Unterschied beim „Ausspucken in der Öffentlichkeit“. In Norwegen ärgern sich nur 50 Prozent der Menschen darüber, in Ungarn dagegen empfinden dies 95 Prozent der Befragten als ungehörig. 

Straßenbaustellen nerven Österreicher mehr als andere (56% zu 35%). Dafür gibt es andere Dinge, die wir lockerer sehen als andere, etwa Leute, die am Handy laut reden (35% zu 51%), Leute, die fluchen (30% zu 52%) oder Rauchen in der Öffentlichkeit (30% zu 50%). 

Männer sind anders, Frauen auch
Es gibt fünf Themen, bei denen sich Männer in Europa mehr aufregen als Frauen, nämlich das Vordrängeln, die automatisch aufgehenden Werbefenster im Internet, automatische Telefonansagen, Graffiti und Baustellen. 

Von wegen, Österreicher granteln so viel:
Folgt man dem Durchschnittswert aller Punkte, sind die Portugiesen die genervtesten Europäer, gefolgt auf Platz zwei von den Briten und den Tschechen auf Rang drei. Die Österreicher lassen sich hingegen von den Kleinigkeiten des Alltags nicht so leicht aus der Ruhe bringen oder schauen öfters einfach weg. Sie belegen unter den 17 befragten EU-Ländern Platz elf. Nationen wie Finnland, Schweden, Norwegen und die Russen gelten sogar als noch entspannter.  

In diesen Ländern lassen jedoch die Angaben aufhorchen, die Umfrageteilnehmer unter der Rubrik „sonstige Ärgernisse“ machten. Beispielsweise regen sich die Finnen über Menschen auf, die „in der Öffentlichkeit urinieren“. Die Schweden ärgern sich über „unpünktliche öffentliche Verkehrsmittel“ und die Russen reagieren genervt auf die „TV-Werbung“.

Reader’s Digest befragte 3433 Europäer über 18 Jahre in 17 europäischen Ländern, davon 200 in Österreich. Befragungsorte in Österreich: Graz und Wien.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden