Sa, 20. Jänner 2018

Jagd im Nationalpark

08.05.2012 09:21

Obduktion zeigt auf: Auf Bartgeier wurde geschossen

Tausende Euro werden seit Jahrzehnten in die Wiederansiedlung der Bartgeier investiert, doch nun erhärtet sich ein schrecklicher Verdacht: Nach der Obduktion der Bartgeier-Dame "Nicola", die – wie berichtet – an einer Bleivergiftung starb, steht fest, dass mindestens zweimal auf das Tier geschossen worden war. Auf die imposanten Vögel wird im Nationalpark Hohe Tauern offenbar Jagd gemacht.

"Warum gibt es in Österreich, wo die meisten Bartgeier freigelassen wurden, kaum Nachwuchs?", fragen sich Bartgeier-Experten seit Jahren. Jetzt haben sie die Antwort: Die Tiere werden offenbar gewildert und kaltblütig vom Himmel geholt.

"Nicola wurde mindestens zweimal beschossen"
Den Beweis dafür brachte Nicola, die an einer Bleivergiftung verendet war. Das Blei hatte der Vogel über Aas aufgenommen, wie es etwa in Innereien von durch Jäger erlegten Tieren vorkommt. Deshalb wird bereits über ein generelles Verbot bleihaltiger Munition nachgedacht.

Doch der Röntgenbefund zeigte auch, dass im linken Unterschenkel sowie in der Brustmuskulatur verschieden große Schrotkugeln steckten. "Nicola wurden im Laufe ihres Lebens also mindestens zweimal beschossen", so Michael Knollseisen vom Bartgeier-Projekt.

25 bis 30 Bartgeier in Österreich
Und das dürfte kein Einzelfall sein: "Immer wieder verschwinden Altvögel aus den Horsten. Von den drei in den vergangenen zehn Jahren in Österreich tot aufgefundenen Bartgeiern wurden bei zwei Tieren Geschossreste gefunden. Der dritte Vogel konnte nicht mehr untersucht werden, weil nur noch zwei Knochen und Federn vorhanden waren", so Knollseisen.

"Es ist wirklich traurig. Ich wäre erschüttert, wenn es Jäger sein sollten, die auf diese prachtvollen Tiere feuern. Die Jägerschaft hat die Wiederansiedelung ja mitfinanziert", so Kärntens Landesjägermeister Ferdinand Gorton.

Aktuell ziehen etwa 25 bis 30 Bartgeier in Österreich ihre Kreise am Himmel. Am 23. Juni findet in Heiligenblut wieder eine Freilassung statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden