Di, 24. April 2018

Gab Bombe ab

09.05.2012 07:30

Undercover-Agent verhindert Anschlag auf Linienflugzeug

Die US-Geheimdienste haben einen geplanten Anschlag der Al-Kaida auf einen Passagierflug in die USA vereitelt. Dabei spielte offenbar ein in das Terrornetzwerk eingeschleuster Undercover-Agent eine zentrale Rolle. Er sei es nämlich gewesen, der von den Terroristen mit der Aufgabe betraut wurde, die Bombe an Bord eines Linienfliegers zu zünden, wie mehrere US-Medien am Mittwoch berichteten.

Der Geheimdienstmitarbeiter habe Wochen bei der Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel verbracht, so die "New York Times", die "Los Angeles Times" und der Sender ABC. Er habe sich freiwillig für den geplanten Selbstmordanschlag gemeldet.

Es sei dem Spion dann gelungen, mit der Bombe den Jemen über die Vereinigten Arabischen Emirate zu verlassen. Den Sprengsatz habe er dem US-Geheimdienst CIA übergeben, der mit saudi-arabischen und anderen Diensten zusammengearbeitet habe.

Tötung von Al-Kaida-Mitglied
Der Agent - seine Nationalität wurde nicht veröffentlicht - habe nach seiner Rückkehr auch Informationen über die Führer der Al-Kaida-Gruppe geliefert, schrieb die "New York Times". Die CIA habe daraufhin jenen Luftangriff veranlasst, bei dem das Al-Kaida-Führungsmitglied Fahd al-Quso getötet wurde (siehe Infobox). Al-Quso war von den USA seit Jahren wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an dem Anschlag auf das Kriegsschiff "USS Cole" gesucht, bei dem im Jahr 2000 im Golf von Aden 17 US-Marinesoldaten getötet worden waren.

Ähnlichkeiten zu "Unterhosen-Attentaten"
Der geplante Anschlag auf das Linienflugzeug sollte um den ersten Jahrestag der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden stattfinden und nach dem Vorbild eines gescheiterten Attentats von 2009 auf eine Maschine nach Detroit erfolgen, heißt es weiters in US-Medien. Dabei hatte der Attentäter in seiner Unterhose eine Bombe an Bord eines Fluges geschmuggelt, deren Zündung aber fehlschlug.

Ein US-Beamter, der für den Anti-Terror-Kampf zuständig ist, verwies auch auf Ähnlichkeiten zu dem Sprengsatz, der 2009 bei einem Anschlag auf den stellvertretenden saudi-arabischen Innenminister Mohammed bin Najef verwendet wurde. Auch hier hatte der Attentäter die Bombe in seiner Unterwäsche versteckt. Der US-Terror-Experte Bruce Riedel sagte, dies deute auf denselben Bombenbauer hin. Vermutet werde dahinter der aus Saudi-Arabien stammende Ibrahim Hassan al-Asiri, der sich im Jemen versteckt hält.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden