Mo, 22. Jänner 2018

Skandal in Südkorea

07.05.2012 18:16

Reger Schmuggel mit Kapseln aus Menschenfleisch

Eine grausige Schmuggelware beschäftigt derzeit die Behörden in Südkorea: Tausende Kapseln aus pulverisiertem Fleisch von Babys und Föten hat der Zoll des Landes seit dem Vorjahr beschlagnahmt. In den vergangenen zehn Monaten seien mehr als 17.000 dieser Menschenfleisch-Kapseln beim Versuch, sie aus China nach Südkorea zu schmuggeln, entdeckt worden, teilte die Behörde am Montag mit. Medienberichten zufolge befinden sich die "Produktionszentren" in Städten im Nordosten Chinas.

Die Kapseln werden demnach in dem Glauben eingenommen, dass sie Krankheiten heilen und das Leistungsvermögen steigern. Eine Kapsel werde in Südkorea für 40.000 Won (etwa 27 Euro) verkauft. Abnehmer seien laut Medienberichten überwiegend ethnische Koreaner aus dem Grenzgebiet Chinas mit Nordkorea, die nach Südkorea ausgewandert sind. Woher die Babyleichen stammen, ist unklar, die "Produktionsstätten" werden jedoch im Nordosten Chinas vermutet.

TV-Doku deckte Skandal auf
Gerüchte über die Existenz der Schmuggelware waren erstmals vor rund einem Jahr aufgekommen. Daraufhin begab sich ein südkoreanisches Fernsehteam auf die Suche nach dem Wahrheitsgehalt der erschütternden Behauptungen. Die Journalisten wurden tatsächlich fündig und drehten eine Dokumentation, die bei ihrer Ausstrahlung in Südkorea gehörig Staub aufwirbelte.

Laut den Machern der Reportage hätten mehrere chinesische Kliniken Deals mit den Kapsel-Erzeugern abgeschlossen. In der Dokumentation wurden zudem die grausigen Details der Verarbeitung des Menschenfleisches ans Licht gebracht. Demnach würden überwiegend Totgeburten und abgetriebene Föten von Mitarbeitern der betroffenen Kliniken an die Erzeuger der Kapseln weiterverkauft. Das "Material" werde dann in Kühlschränken aufbewahrt, danach in speziellen medizinischen Mikrowellen getrocknet und schließlich zu Pulver zermahlen.

99,7 Prozent Menschenfleisch
Das TV-Team kaufte einige der Kapseln und ließ sie im Labor testen. Das Ergebnis: Der Inhalt bestand zu 99,7 Prozent aus Menschenfleisch. Die südkoreanischen Zollbehörden veröffentlichten nun erstmals Daten, die den Umfang des grausigen Geschäfts deutlich machen. Doch nicht nur die Menge – mehr als 17.000 beschlagnahmte Kapseln seit August 2011 - gibt Grund zur Sorge. Laut den Behörden wurden bei der Untersuchung der Kapseln schwer gesundheitsgefährdende Bestandteile wie etwa Super-Bakterien (Bakterien, die gegen die meisten Antibiotika restistent sind) festgestellt.

Chinesische Behörden schweigen
Nach Ausstrahlung der Reportage im Vorjahr mit den Vorwürfen konfrontiert, teilte das chinesische Gesundheitsministerium mit, bereits Ermittlungen gegen die Kapsel-Erzeuger eingeleitet zu haben. Seither herrscht auf chinesischer Seite jedoch Funkstille zu dem Thema. Anfragen, etwa von der Nachrichtenagentur Associated Press, blieben auch am Montag von den zuständigen Behörden unbeantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden