Sa, 21. April 2018

Laut Volksanwältin

07.05.2012 13:23

Jugendwohlfahrt trägt keine Schuld am Tod von Cain

Aus Sicht der Vorarlberger Volksanwältin Gabriele Strele trägt die Jugendwohlfahrtsbehörde keine Schuld am Tod des dreijährigen Cain. "Die Jugendwohlfahrt hat ihre Verantwortung wahrgenommen", erklärte die Anwältin am Montag, auch wenn es gewisse Beanstandungen gegeben habe.

Es habe bei der Jugendwohlfahrtsbehörde keinerlei Verdacht auf eine Misshandlung von Cain und seines älteren Bruders bestanden, sagte Strele, die in der Expertenkommission des Landes zur Aufarbeitung des Falles und zur Erstellung von Empfehlungen mitgearbeitet hat.

Nach einem Hinweis, wonach die Mutter der beiden Buben durch ihren Lebensgefährten in Gefahr sein könnte, verständigte die Jugendwohlfahrt die Polizei und bat um Erhebungen. Tragischerweise langte der entsprechende Bericht erst nach dem Tod von Cain wieder bei der Jugendwohlfahrtbehörde ein.

Hausbesuch hätte "zu keinen Ergebnissen geführt"
Ein Hausbesuch - dieser wurde unter anderem aufgrund des Personalstandes nicht durchgeführt - wäre zwar laut Stele optimal, jedoch nicht zwingend gewesen. "Im konkreten Fall hätte ein Hausbesuch zu keinen Ergebnissen geführt, weil zum damaligen Zeitpunkt die Beziehung zwischen der Mutter und dem Mann unterbrochen war", sagte die Volksanwältin.

Cain war im Jänner 2011 nach schwerster Misshandlung gestorben, der damalige Lebensgefährte der Mutter wurde inzwischen wegen Mordes nicht rechtskräftig zu lebenslanger Haft verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden