Do, 23. November 2017

Tierheim am Limit

07.05.2012 12:32

Das wurde aus den geretteten Hunden vom Dechanthof

Der April war ein harter Monat für das Team des Tierheims Dechanthof im niederösterreichischen Mistelbach: Zu einigen Fundhunden kamen zahlreiche Hunde aus Beschlagnahmungen im März, das Tierheim befand sich tagelang an seiner Kapazitätsgrenze. "Physisch wie psychisch war dies kein leichter Monat", so eine Mitarbeiterin. krone.at hat nachgefragt, wie es den beschlagnahmten Hunden und den ausgesetzten Welpen (siehe Infobox) heute geht - und zudem erfahren, dass die Rettung eines Tieres mehr erfordert, als es vor die Tore eines Tierheims zu stellen.

Wie krone.at berichtete, musste das Tierheim Dechanthof kürzlich fünf wenige Wochen alte Welpen aufnehmen, die in einem Waldstück bei Raasdorf "entsorgt" worden waren (erstes Bild). Sieben weitere Geschwister überlebten nicht, ein Welpe musste vom Tierarzt aufgrund seiner schweren Erkrankung von seinen Leiden erlöst werden.

Und noch immer sind nicht alle Vierbeiner über den Berg: "Drei Hundekinder sind durch die intensive medizinische Betreuung bereits auf dem Weg der Besserung, ihr Zustand kann als stabil bezeichnet werden. Das kleinste macht uns aber noch Sorgen, da die Behandlung bisher wenig Wirkung zeigt", so Mitarbeiterin Gaby Bachmayer. Die Welpen - drei Rüden und eine Hündin - stehen noch nicht zur Vergabe.

Beschlagnahmte Hunde verbleiben im Dechanthof
Im Fall der 14 beschlagnahmten Hunde aus dem Bezirk Gänserndorf gab es langwierige Diskussionen um die Besitzverhältnisse. Nachdem die zuständige Amtstierärztin die Vierbeiner aus katastrophaler Haltung beschlagnahmte, meldete sich die eigentliche Besitzerin, die sich im Alleingang um streuende, verstoßene und verletzte Hunde in Ungarn kümmert. Die aufgepäppelten geretteten Tiere hatte sie im guten Glauben einer ihr bekannten Frau zur Pflege und Weitervermittlung gegeben.

"Als sie von der behördlichen Abnahme ihrer aus Missständen geretteten Hunde erfahren hat, war sie zutiefst schockiert und voller Schuldgefühle", erzählt Bachmayer. Gemeinsam mit der engagierten Tierschützerin wurde beschlossen, dass die Hunde im Tierheim verbleiben und vom Dechanthof vermittelt werden. Die Vierbeiner werden schon bald mit Altersangabe und Charakterbeschreibung auf www.tierheim‐dechanthof.at zu finden sein.

Schwer verletzten Vogel vor Tierheim abgestellt
Dass es bei Tierliebe vor allem darum geht, Verantwortung zu übernehmen, zeigt ein weiterer Vorfall im Tierheim Dechanthof. Eine unbekannte Person stellte einen Karton mit der Aufschrift "Achtung - verletzter Vogel!" vor die Tore des Tierheims (zweites Bild). "Nur durch einen Zufall wurde der Karton entdeckt, da der 'Tierfreund' das schwer verletzte Tier vor unserem Tor abgestellt hat, als geschlossen war", erzählt Mitarbeiterin Bachmayer. Leider kam jede Hilfe zu spät - die Tierärztin musste den Vogel erlösen.

"Wie lange hat das verletzte Tier schon vor dem Tierheim gestanden und im Karton leiden müssen? Warum ist der verantwortungslose 'Tierfreund' nicht eigenmächtig zum Tierarzt gegangen? Vielleicht hätte man das Tier retten können, zumindest aber hätte man ihm Qualen erspart", schließt Bachmayer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).